EUROPA UNTERGRÄBT DIE EINZIGE DEMOKRATIE IM NAHEN OSTEN

Anmerkung AhuvaIsrael: es ist immer wieder interessant und wütend machend gleichermaßen wie die EU und ihre Staaten in Nahost-Konflikt „mitmischen“ _________________ENDELogo Carmel Chronik

Quelle: KARMEl – Nachrichten aus Israel“ – Juni 2016

Von Dr. Michal Rachel Suissa

Das apokalyptische Drama, das sich jetzt im Nahen Osten abspielt, ist ein wachsendes Problem für die politischen Leite des Westens, die nicht viel davon verstehen, wie die arabischen Stammes- und Clangemeinschaften funktionieren. Sie kommen manchmal mit unglaublichen Aussagen, um die Aufmerksamkeit ihrer Völker von dem, was wirklich geschieht, abzulenken, und unsere Massenmedien unterstützen sie noch dabei – auch in Norwegen, wo der politische Unverstand mindestens genauso groß ist wie in der EU.

Neulich erlebten wir, dass die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation, UNESCO, auf eine arabische Initiative hin und mit enthusiastischer Unterstützung von u.a. Frankreich und Schweden, einen Resolutionstext annahm, der die historische Verbindung des jüdischen Volkes mit dem Lande Israel leugnet. Sowohl die schwedische als auch die französische Regierung waren sich völlig darüber im Klaren, dass diese ganze antisemitische Aktion eine historische Fälschung war, aber sie sahen es gleichwohl ihrem Interesse an die arabischen Lügen zu unterstützen, die ständig in den Organen der UNO verbreitet werden. Aber was ist es, das europäische politische Leiter zu solch einem Kniefall treibt? Was läuft hier schief?

Es ist kein Zufall in diesem Geschehen, denn unter den europäischen Ländern sind es gerade Frankreich und Schweden, die den stärksten Druck von der wachsenden Einwanderung arabischer Jugendlicher fühlen. Die unkontrollierte Einwanderung, die auch arabische Terroristen nach Europa bringt, gibt ihr spezielles Gepräge unf steuert die vielen Parallelgemeinschaften in diesen Ländern, wo die Dschihadisten sich mit den Geldern mit der europäischen Wohlfahrtskassen frei entfalten können. Die Entwlcklung geht rasch voran und ist bereits ein Problem geworden, das man im Rahmen eines nach Einheit strebenden, liberalen und demokratischen Nationalstaates als unlösbar ansehen muss – für den diese Länder bis vor kurzem strahlende Beispiele waren.

Die „Kanarienvögel“ der Gesellschaft – die jüdische Minderheit , ist dabei, aufgrund des zunehmenden islamischen Terrors auszuwandern. Das hängt auch mit der Nachgiebigkeit der westlichen Leiter dem islamischen Druck zusammen, die oft in auffälligen, irrationalen Angriffen auf den jüdischen Staat Israel zum Ausdruck kommt. Israel hat heutzutage die Rolle des wandernden Juden“ als Sündenbock in der europäischen Geschichte übernommen, – und gerade in Schweden und Frankreich sehen wir die offenbare Bestätigung dafür, dass anti-israelische Stimmungen als Treibkraft in der europäischen Politik voll ausgenutzt werden.

Während Syrien, ein völlig missglückter Staat, der durch eine lnitiative Frankreichs ins Leben gerufen wurde (das sich der historischen Verantwortung nicht so leicht entziehen kann) in unserer Zeit zu Schutt und Asche bombardiert wird, s0 dass sich Millionen von Einwohnern auf einer Völkerwanderung nach Europa befinden, kommt der französische Präsident Hollande mit einem Vorschlag für eine Großmachts-Konferenz in Paris, um den arabisch-israelischen Konflikt zu lösen.

Wir haben aber keinen Grund zu glauben, dass Frankreich besser imstand wäre, die palästinensischen Probleme zu lösen als die syrischen. Die europäische Einmischung in die Probleme des Nahen Ostens hat während des letzten Jahrhunderts für eine humanitäre und politische Katastrophe gesorgt, wie man sie sonst kaum in der Geschichte findet. Sollen die Araber und Juden Frieden schließen, müsse, sie es selbst am Verhandlungstisch tun. <>

DIE VEREINTEN NATIONEN SANKTIONIEREN DAS BÖSE

Anmerkung AhuvaIsrael: leider habe ich keine Namen – als nur den Beitrag in „Karmel – Nachrichten aus Israel“, Mai 2016

Man darf entsetzt aber nicht verwundert sein darüber – was sich da in der gesamten UNO mit all ihren Unterorganisationen – und auch in der EU – gegen Israel abspielt. Doch der GOTT Israels ist immer noch größer – ER wird den SEINEN durch diese böse Zeit helfen – BARUCH HASHEM – gelobt sei der GOTT ISRAELS!_______________ENDE

Logo Carmel ChronikDie Vereinten Nationen werden zunehmend von islamischen Staaten und Tyrannen dominiert und unterstützen und sanktionieren mehr und mehr das Böse. Am 24. März beschloss der UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) seine Sitzung, damit. dass er fünf Resolutionen verabschiedete, die Israel verurteilen. Sie folgten einer Serie von „Blut-Anklagen“, die das einzige demokratische Land im Nahen Osten, das auf allen Seiten von Barbarei umgeben ist, beschuldigten, eine Politik der absichtlichen Ermordung palästinensischer Kinder zu betreiben.

UNHCRDer UNHRC hat in den letzten zehn Jahren wahrlich mehr Resolutlonen verabschiedet, die Israel verurteilen, als alle übrigen Resolutionen zusammen, die andere Regierungen kritisieren. Das geschieht trotz der Tatsache, dass Länder, die die Anklagen gegen Israel anführen, selbst schreckliche Verletzungen der Menschenrechte verüben. Und auch trotz der Tatsache, dass in Syrien, Israels Nachbar, schon hunderttausende getötet worden sind und Millionen versuchen, aus dem Land zu fliehen, in dem Präsident Bashar Assads Armee und ISIS ganze Gemeinden anschlachten.

Die Wirklichkeit sieht so aus, dass die UNO mit ihren Unterorganisationen sich in eine böse Körperschaft verwandelt hat, die von islamischen Nationen, Tyranneien und Verbrecherstaaten beherrscht wird, deren politische Entscheidungen sie legitimiert.

Das Freiheits-Haus, die unabhängige Wachhund-Organisation, die sich der Ausbreitung von Freiheit und Demokratie widmet, ist überzeugt, dass 80% der UNHRC-Mitglieder „nicht frei“ oder nur „teilweise frei“ sind. In dieser entarteten UN-Organisatlon wurde Saudi-Arabien letztes Jahr dazu gewählt, den Vorsitz in einem wichtigen Menschenrechts-Gremium einzunehmen.

Der UNHRC hat konsequent entschieden anti-israelische Berichterstatter ernannt und zahlreiche Berichte herausgegeben, die Israel dämonisieren und die israelischen Verteidigungskräfte anklagen, Kriegsverbrechen zu begehen. Vor zwei Monaten verabschiedete er eine Resolution, dide zum Boykott israelischer Produkte aus den „Gebieten“ (Judäa/Samaria) aufrief und eine Liste aller israelischen Firmen jenseits der „Grünen Linie“ erstellte – ganz eindeutig der erste Schritt in Richtung von Sanktionen und eine Ausdehnung der globalen antisemitischen Boykott- Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS).

Ähnlich einseitige Voreingenommenheit herrscht auch in der UN-Vollversammlung und im Sicherheitsrat vor, wo die Dämonisierung, Delegitimierung und Beschuldigung des jüdischen Staates für alles Übel in der Welt an die Nazi-Propaganda und das dunkle Mittelalter erinnert, als die Juden für alle Missgeschicke der Menschheit verantwortlich gemacht wurden.

Die Initiativen zu diesen Bemühungen Israel zu dämonisieren, stammen von Verbrecherstaaten, die die UNO dominieren

Einige Beispiele:

  • – Repräsentanten von Katar und Muammar Gaddafis Libyien nahmen den Posten des Präsidenten der Vollversammlung ein.
  • – Ein Repräsentant des Iran war eine Zeitlang ihr Vizepräsident.
  • – Der iranische Präsident Hassan Rouhani, der dem bösartigsten Terrorstaat der Welt vorsteht, benutzte die Vollversammlung, um „Terror zu verurteilen, wobei er antisemitische Bemerkungen in seine Rede hineinmischte.
  • – Der Iran, der Frauen wegen angeblicher Unzucht steinigt, wurde als Mitglied der UN-Kommission für den Status der Frauen ernannt.
  • – Assads Syrien wurde in eine UNESCO-Kommission gewählt, die sich mit Menschrechten und der Verbreitung von Atomwaffen beschäftigt,
  • – Sogar noch in 2010 veröffentlichte der UNHRC einen Bericht, der die Einhaltung der Menschrechte in Libyien lobte.
  • – Ein Vertreter des Sudan, dessen Präsident vom Internationalen Gerichtshof wegen Verbrechen gegen die Menschheit gesucht wird, wurde zum Vizepräsidenten des Wirtschafts-und Sozialrates, der die Menschrechte reguliert, gewählt.
  • – Nordkorea wurde für den Vorsitz bei der Konferenz für Abrüstung gewählt.
  • – In 2015 hatte die Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) die Unverschämtheit, eine von Syrien präsentierte Resolution mit großer Mehrheit zu verabschieden, die behauptete, dass Israel „die Gesundheit der Syrer auf dem Golan angriffe….indem es ihnen krankheitserregende Viren injezierte“.

Außerdem gibt es noch viele andere Beispiele der heuchlerischen, korrupten und bösen Machenschaften der UNO.

Nach der Niederlage des Nazi-Reiches unterschrieben die Gründer der Vereinten Nationen die Universale Erklärung der Menschenrechte. Sie dachten aber nie daran, dass die Organisation, die sie schufen, später einmal von Diktaturen und Tyrannen gekapert werden würde, die sie dann als Plattform missbrauchen würden, um das Böse zu fördern und sogar Völkermord zu billigen.

Wir sind in den letzten 30 Jahren zeugen eines dramatischen Niedergang der UNO geworden. In den 1990er Jahren wurde der UN-Sicherheitsrat durch sein Versagen entehrt, den Völkermord in Ruanda zu beenden, obwohl er „friedensbewahrende“ Truppen in dem Gebiet hatte. Gleicherweise gab es in Srebenica, Bosnien, den schrecklichen Missgriff, als ein UNO-Battalion 8.000 zivile Menschen dem serbischen Militär übergab, das sie dann alle ermordete. Desgleichen war die UNO nicht in der Lage, mit dem Völkermord im Sudan fertig zu werden du ebenso wenig mit dem jetzigen Blutbad in Syrien.

Stattdessen verstärkt sie ihre anti-israelischen Kampagnen. Moralisch verabscheuungswürdig ist besonders, dass die Europäer, die ursprünglich noch einen gewissen Widerstand gegen einige der empörendsten Angriffe auf Israel erkennen ließen, zu ihrer Rolle zurückgekehrt sind, die sie in den 1930 Jahren spielten, als sie ruhig dabei standen, als die Mächte der Finsternis dass jüdische Volk einhüllten.

Es sieht so aus, als wenn sie ihren moralischen Kompass aufgegeben hätten so dass sie nur selten gegen die extremsten anti-israelischen Resolutionen stimmten. Oft ziehen sie es vor, sich der Stimme zu enthalten, um nicht die Mächte zu verärgern, die versuchen, den israelischen Staat zu delegitimieren und zu zerstören. Sie schließen sich auch den obszönen Aufforderungen an Israel an, den Mordversuchen der Palästinenser an der israelischen Zivilbevölkerung „mehr proporional“ zu begegnen.

Jetzt sind sie sogar noch einen Schritt weitergegangen. In einer Welt voller Menschenrechtsverletzungen, sind sie in der UNHRC mit der EU-Forderung zuvor gekommen, alle israelschen Produkte zu kennzeichnen, die aus den „Gebieten“ (Judäa und Samaria) kommen. Dies muss als eine Erweiterung der bereits laufenden Kampagne angesehen werden, die die Resolution 242 aufheben will, die Israel und die Araber zu Verhandlungen auffordert, die auf Grenzen basiert, die sich verteidigen lassen. Stattdessen kommen sie mit der Forderung, zu den unrealistischen Waffenstillstandslinien von 1949 zurückzukehren. Nach diesem Plan sind die israelischen Siedlungsblöcke in Judäa und Samaria, die jüdischen Viertel in Ost-Jerusalem und sogar das jüdische Viertel in der Altstadt Jerusalems als „besetzte Gebiete“ anzusehen.

Bisher wurde der UN-Sicherheitsrat daran gehindert, eine entsprechende Resolution zu verabschiede, weil die USA durch Einlegung ihres Vetos Israel beschützen. Während US-Präsident Barack Obama aber an der Spitze derjenigen stand, die forderten, dass Israel die Waffenstillstandslinien von 1949 als zukünftige Grenzen akzeptieren sollte, sind ihm jedoch bisher die Hände durch den Kongress und die eigene Partei gebunden worden, so dass er nicht einer derartigen Resolution zustimmen konnte. Aber in den letzten Monaten hat es zahlreiche Signale und auch Drohungen gegeben, dass Israel sich nicht mehr auf ein US-Veto verlassen könnte, wenn es nicht neue einseitige Zugeständnisse an die „Palästinenser“ machte.

Obama wird sicher nicht vor den amerikanischen Präsidentschaftswahlen handeln. Aber es ist zu befürchten, dass er in den zwei Monaten zwischen der Wahl und seinem Rücktritt so etwas tun könnte. Und die UNO intensiviert auch ihre Kampagne gegen Israel. Und die fürchterlichen ISIS-Angriffe in Europa haben auch nicht die EU-Politik gegenüber Israel beeinflusst.

Die verbliebenen Monate bis zur US-Wahl sind die optimale Zeit für Israel, Einfluss auf die zukünftige US-Politik gegenüber der UNO zu nehmen und sicherzustellen, dass Israel nicht den Wölfen vorgeworfen wird. Die heutige UNO brütet Böses aus und gibt Tyrannen Legitimität. Wenn sich das nicht ändert, haben die USA und andere Demokratien die Verpflichtung, ihre krankhaften Handlungen zu verurteilen und, wenn nötig eine globale Vereinigung von Demokratien zu bilden, um die Menschrechtechte zu fördern und den Terrorismus zu bekämpfen.

Unsere Leiter sollen sich die Worte von Dietrich Bonhoeffer zu Herzen nehmen: „Schweigen im Angesicht des bösen ist selbst böse: Gott wird uns nicht für schuldfrei halten. Nicht zu reden, ist zu reden. Nicht zu handeln, ist zu handeln.“ <>

 

Zeit, die UNESCO zu verlassen – mal wieder

Anmerkung AhuvaIsrael: Pfui, pfui, pfui Deutschland

gatestone-logoVon Guy MIlliere – 27. Mai 2016

  • Die giftige, betrügerische Resolution der UNESCO ist nicht nur voreingenommen: sie ist negationistisch. Alle Spuren der jüdischen Präsenz in Jerusalem und Judäa in den alten Zeiten werden mit einem Federstrich beseitigt.
  • Nur sechs Länder stimmten gegen die Resolution: Die Vereinigten Staaten, Estland, Deutschland, Litauen, die Niederlande und Grossbritannien. Frankreich, Spanien, Schweden, Slowenien akzeptierten den Text und stimmten mit Ja. Die Resolution wurde mit der Unterstützung von mehreren muslimischen Ländern vorgestellt – einige häufig als „moderat“ beschrieben: Ägypten, Tunesien und Marokko.
  • Die UNESCO ist eine Unterorganisation der Vereinten Nationen, und die UNO ist eine Organisation, in der Demokratien in der Minderheit sind, umgeben von einer grossen Mehrheit von Diktaturen und autoritären Regimen, durchtränkt mit Hass gegen den Westen. Israel ist praktisch das einzige Land, das vom so genannten Menschenrechtsrat für Menschenrechtsverletzungen verurteilt wurde, und wo im Jahr 2009 der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad wie ein Held begrüsst wurde.

Am 11. April 2016 hat der Vorstand der UNESCO eine Resolution namens „Besetztes Palästina“ verabschiedet. Der Titel entlarvt sie sofort als voreingenommes Dokument. Das ist nicht überraschend. Alle Texte der UNESCO über den Nahen Osten sind voreingenommen.

Doch wer sie sorgfältig liest, erkennt, dass ein weiterer Schritt gemacht worden ist.

Die UNESCO-Resolution ist nicht nur voreingenommen: sie ist negationistisch. Alle Spuren der jüdischen Präsenz in Jerusalem und Judäa in den alten Zeiten werden mit einem Federstrich beseitigt. Der Tempelberg wird nicht erwähnt. Er wird mit dem Namen al-Aqsa-Moschee / Haram al Sharif bezeichnet. Der Name „Westmauer“ ist in Anführungszeichen gesetzt, um anzuzeigen, dass das ein ungültiger Name ist: Al Buraq-Mauer wird ohne Anführungszeichen verwendet. Die Gräber von jüdischen Friedhöfen werden als „falsche jüdische Gräber“ beschrieben.

Es handelt sich um eine radikal antisemitische Resolution: historische Tatsache werden geleugnet, und es wird behauptet, dass was da ist, nicht existiert, was die Geschichte des Judentums und der Juden als Lügen präsentiert. Die Beschuldigung, dass Juden „gefälschte jüdische Gräber platzieren“ ist die Lüge. Sie besagt, dass das Judentum eine Farce ist und dass Juden Lügner und Fälscher seien.

Das Dokument ist absolut antihistorisch , anti-faktisch und „antizionistisch“: es versucht eindeutig zu „beweisen“, dass Israel auf einer Hochstapelei gegründet ist und keine Existenzgrundlage hat. Das Dokument beschreibt Israel ständig als „Besatzungsmacht“ und präsentiert es als räuberisches und willkürliches Land.

Einem solchen Text zuzustimmen bedeutet, historische Leugnung, radikalen Antisemitismus und absoluten „Antizionismus“ zu befürworten.

Gesamter Beitrag: http://de.gatestoneinstitute.org/8143/unesco-verlassen

Ich stehe zu Israel – von Yonina Pritzker

 

I stand with ISrael
IMG_1828Anmerkung AhuvaIsrael:
Besser hätte es Yonina Pritzker nicht formulieren können – ihr sei herzlicher Dank dafür! Ich selbst, eine christliche Zionistin, stehe uneingeschränkt hinter einem jeden ihrer Worte! Images, Fettdruck und farbliche Hervorhebungen AhuvaIsrael___________ENDE! 

Von Yonina Pritzker – aus KARMEL – Kontakt mit Israel – April 2016

Ich stehe zu Israel, weil das Land Israel das jüdische nationale Heimatland ist. Die Geschichte, der Glaube, die Religion, Kultur und Identität des jüdischen Volkes sind mit diesem Land verbunden gewesen, sind es noch und werden es für immer sein – von seinem althergebrachten Namen Judäa bis zu seinem modernen Namen Israel.

Ich stehe mit Israel, weil das jüdische Volk als das Volk Israel im Land Israel geboren wurde – ein Land und ein Volk, die untrennbar und für ewig vereint sind.

Ich stehe mit Israel, weil die Wiedererrichtung Israels als eines modernen jüdischen Staates im Vaterland der Vorfahren des ,jüdischen Volkes ein modernes Wunder ist. Wie der frühere kanadische Justizminister Irwin Cotler sagte: „Das jüdische Volk ist das einzige, das immer noch im selben Land wohnt, die selbe Religion ausübt, dieselbe Thora studiert, auf dieselben Propheten hört, dieselbe ursprüngliche Sprache – Hebräisch spricht und denselben ursprünglichen Namen, Israel, trägt, wie es vor 3.500 Jahren tat.“

Ich stehe mit Israel, weil Shivat Tzion, die Rückkehr nach Zion, mit der Wiedereinrichtung Israels als eines modernen Staates die Erfüllung des jahrtausendelangen Sehnens des jüdischen Volkes nach dem Recht der Selbstbestimmung in ihrem angestammten Heimatland ist.

Ich stehe mit Israel, weil das Land Israel das gefeierte Heimatland des jüdischen Volkes ist, auf das es religiöse Rechte. historische Rechte und legale Rechte hat. Die Rechte des jüdischen Volkes auf das Land Israel wurden auf der San Remo-Konferenz 1920 als internationales Recht kodifiziert und sind immer noch gültig. Auf dieser Konferenz wurde über die Zukunft der früheren Gebiete des Ottomanischen Reiches entschieden, und es wurde das verbindliche internationale Abkommen erzielt, „den antiken jüdischen Staat in seinen historischen Grenzen zu rekonstituieren“. Die Absicht, das jüdische Volk in seinem angestammten Land wiederherzustellen, wurde dann einstimmig vom Völkerbund ratifiziert, wodurch das historische Unrecht des aufgezwungenen Exils korrigiert wurde. Und die Briten, die den Mandatsauftrag erhielten, das jüdische Volk wieder in seinem alten Heimatland anzusiedeln, erklärten, dass das jüdische Volk „mit vollern Recht im Lande wäre und nicht aus Duldung.“

Ich stehe zu Israel, weil bei den schrecklichen Verfolgungen und Morden an Christen im ganzen Nahen Osten, Israel ein sicherer „Hafen“ ist. Wie der Vikar der ST. Georgs-Kirche Andrew White, über Israel sagte: „Es ist der einzige Ort im Nahen Osten, wo Christen wirklich sicher sind.“ Und wie Pastor Gabriel Naddaf, Haupt der Griechisch-Orthodoxen Kirche in Yafia bei Nazareth sagte: „In keinem arabischen Land haben die Christen so ein gutes Leben wie im Staat Israel.“

Ein Großteil des Bösen, das Israel und dem jüdischen Volk heutzutage zugeführt wird, beruht auf sorgfältig formulierten Lügen, die dazu bestimmt sind, den jüdischen Staat zu verunglimpfen und ein Bild von Israel zu vermitteln, das der Wirklichkeit völlig widerspricht. Für die vielen, die von den Händen der wahren Gewalttäter der Region leiden, steht Israel als ein Symbol und eine Stätte der Freiheit da, als eine Gesellschaft, der man nacheifern möchte.

Ich stehe zu Israel, weil ich die außerordentliche Menschlichkeit und Moral der Israelischen Verteidigungskräfte erkannt habe. Wie Oberst Richard Kemp, der frühere Kommandeur der Britischen Streitkräfte in Afganistan, vor der UNO bestätigte: „Die Israelischen Verteidigungskräfte haben mehr getan, um die Rechte der Zivilbevölkerung in einer Kriegszone zu schützen, als jede andere Armee in der Geschichte der Kriegsführung.“

Ich stehe zu Israel, weil Israel ein blühendes Land aufgebaut hat hat, das die Rechte seiner Bürger schützt, vor allem auch die Religionsfreiheit und sicherstellt, dass alle Religionen ungehindert Zugang zu ihren Heiligen Stätten haben – etwas, das nicht erlaubt war, als Israel nicht in Jerusalem regierte.

Israel schützt eine freie Presse sowie die Rechte der Minderheiten und Frauen in einem Teil der Welt, wo solche Rechte und Schutzmaßnahmen etwas Fremdes sind. Minderheiten nehmen an allen Bereichen des zivilen Lebens teil. Als Israels erster Beduinen-Diplomat erklärte Ishmael Khaldi; „ Ich bin stolzer Israeli – zusammen mit vielen anderen nicht-jüdischen Israelis, die in einer der vielfältigsten kulturellen Gesellschaft leben und der einzigen wahren Demokratie im Nahen Osten….Nach jedem Maßstab, den man anlegen kann, ob Ausbildungsmöglichkeiten, wirtschaftliche Entwicklung oder Frauen- und Homorechte, Rede- und Versammlungsfreiheit, Repräsentation – Israels Minderheit geht es viel besser. Als es in anderen Ländern des Nahen Ostens der Fall ist.“

Ich stehe zu Israel, weil der Grundwert von Tikkun Olam – „die Welt zu reparieren“ – jeden Schritt des Volkes leitet. MASHAV, Israels Agentur für Internationale Entwicklungs-Zusammenarbeit, hat annähernd 270.000 Kursus-Teilnehmer aus ungefähr l32 Ländern unterwiesen – in der Hoffnung, den Entwicklungsländern Israels Innovationen und Technologie zu ihrem Besten vermitteln zu können.

Außerdem ist Israel durchweg der erste Helfer bei Krisen und Katastrophen in der ganzen Welt. In 2010 war Israel unter den ersten Nationen, die Hilfs- und Rettungseinheiten nach dem großen Erdbeben nach Haiti sandten. US-Präsident Bill Clinton sagte damals: „Ich weiß nicht, was wir ohne das israelische Hospital in Haiti gemacht hätten. Das israelische Hospital war die einzige Operationseinrichtung, die chirurgische Eingriffe und komplizierte Untersuchungen vornehmen konnte.“

In 2011 sandte Israel eine Hilfsmannschaft in die Türkei. Und auch nach dem Erdbeben und Tsunami im selben Jahr in Japan wurde ein Hilfsteam von Israel dort hin gesandt. Als dann in Boston ein schrecklicher Bombenangriff bei einem Marathonlauf verübt wurde, gaben die Ärzte des Allgemeinen Krankenhauses von Massachusetts Israel die Ehre dafür, dass es ihr Notfall-Team so gut ausgebildet hatte. In 2013 flog eine israelische Hilfsdelegation von 147 Mitgliedern mit 100 t humanitärer und medizinischer Versorgungsgüter in die Philippinen. In 2015, sofort nach dem verheerenden Erdbeben dort, sandte Israel eine Mannschaft nach Nepal, die ein Personal von 250 medizinischen Kräften und Rettungshelfern umfasste.

Abu Dandachl, ein syrischer Flüchtling, der die Webseite „Danke Israel“ einrichtete, sagte: „Die Geschichte wird zeigen, dass gerade dann, als die Syrer von den arabischen und den meisten europäischen Ländern abgewiesen wurden, das jüdische Volk sein Herz für unsere Not öffnete… Ich bin mit Schlagworten aufgewachsen wie „diese Leute sind unsere Feinde. Die Israelis sind böse.“ Und dann sah ich, dass die Juden die menschlichsten und großzügigsten Menschen unserer Zeit sind.“

Ich stehe zu Israel, weil im 20. Jahrhundert, als die große Mehrheit der 850.000 Juden, die in arabischen Ländern und Iran lebten, für ihr Leben flüchten mussten (und dabei in ihren zum Teil jahrtausende alten Gemeinden Eigentümer im Wert von Milliarden von Dollars hinterließen), Israel etwa 600.000 dieser jüdischen Flüchtlinge eine sichere Zuflucht gewährte. Und Israel fährt damit fort, alle Juden willkommen zu heißen, die vor dem oft gewalttätigen Antisemitismus fliehen müssen, den si in vielen Teilen der Welt erleben.

Ich stehe mit Israel gegen diejenigen, die die Geschichtsschreibung verfälschen wollen und die Verbindung der Juden zum Land Israel leugnen. Ich stelle mich gegen diejenigen, die den Namen des jüdischen Heimatlandes verändern und seine Geschichte verdunkeln wollen – und dann die Juden anklagen eine Besatzungsmacht zu sein.

Wenn etwas so Unwiderlegbares wie die jüdische Verbindung mit dem Land Israel und Jerusalem – der heiligsten Stadt, zu der sich alle Juden im Gebet wenden – so falsch dargestellt werden kann, und wen die biblischen, geistlichen historischem und legalen Rechte des jüdischen Volkes so unglaublich bestritten werden können, und wenn feindliche Elemente in vielen Teilen der Welt Geschichte buchstäblich auf den Kopf stellen können und dann Israel anklagen, ein Besatzer in der Wiege der jüdischen Geschichte und Zivilisation zu sein, dann ist die absolute Notwendigkeit, dagegen aufzustehen und diesen Versuch, die Wahrheit zu verdrehen und die Juden ihrer Geschichte zu berauben niemals klarer gewesen als heute.

UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur versündigte sich gegen ihren eigenen ausdrücklich erklärten Auftrag: „die Identifizierung, den Schutz und sie Bewahrung kultureller Erbgüter und –objekte weltweit zu ermutigen, als die eine haarsträubende Resolution verabschiedete und Rachels Grab (Kerver Rachel) in eine islamische Stätte erklärte.

Juden haben an dieser heiligen Stelle unsere Mutter Rachel am Rande von Bethlehem durch alle Jahrhunderte gebetet. Rachels Grab wird so stark mit dem jüdischen Volk identifiziert, dass im Jahr 1830 die Türken eine königliche Verordnung erließen, die die jüdischen Rechte an dieser jüdischen heiligen Stätte offiziell anerkannte. Der Gouverneur von Damaskus gab dem Mufti von Jerusalem Bescheid: „das Grab der verehrten Rachel ….. pflegen die Juden seit alten Zeiten zu besuchen; und niemand hat die Erlaubnis, sie daran zu hindern oder Schwierigkeiten zu machen.“

Und doch akzeptieren heue so viele als bare Münze fabrizierte „Geschichte“, die bestreitet, wer das jüdische Volk ist, und durch eine Resolution und einem Federstrich aus seiner Geschichte wirft. Ich stehe zu Israel und lege auch anderen nahe, die Wahrheit anzuerkennen und dafür zu kämpfen.  

Da Juden heute überall in Israel ermordet und niedergemetzelt werden, weil sie das Verbrechen begehen, als Juden im jüdischen Heimatland zu leben, stehe ich an der Seite Israels gegen diejenigen, die eine moralische Gleichwertigkeit zwischen den Aggressoren und Opfern erklären. Ich stelle mich auch gegen diejenigen, die die gegenüber Israel verübte Gewalt ignorieren und sich weigern, sie zu verurteilen. Ich stehe zu Israel weil es in jeder Generation – bereits vor 1967 unf auch schon vor 1948 – solche gibt, die sich erheben und versuchen das jüdische Volk auszulöschen oder von ihrem Heimatland zu vertreiben.

Ich stehe zu Israel, weil das jüdische Volk in Israels Land von der Ablehnung jüdischer Souveränität in ihrem angestammten Heimatland herrührt. Sie stammt von der Weigerung, den Juden die selben Rechte zuzuerkennen wie anderen Völkern, und von der Ablehnung der Rechte der Juden auf Sicherheit, Selbstbestimmung und Frieden. <>

____________________________________________________________

Pritzkers Beitrag im englischen Original vom 6. April 2016 hier: 

I stand with Israel – http://www.realclearworld.com/articles/2016/04/06/i_stand_with_israel_111794-2.html

bekomme es leider momentan nicht anders hin – please look by your self for „I Stand With Israel“ and /or under „Yonina Pritzker“