Die Hoffnung der Ägypter – Israel wird die Hamas zerstören

gatestone-instituteAnmerkung AhuvaIsrael: von Inhalten, wie in diesem Bericht aufgezeigt hört bei uns  „niemand nichts“!

13. Juli 2014 um 12:30 Uhr

von Khaled Abu Toameh – Übersetzung aus dem Englischen AhuvaIsrael

  • In der vergangenen Woche gibt es Stimmen aus Ägypten und einigen arabischen Ländern – Stimmen, die öffentlich für die israelische Militäroperation gegen die Hamas im Gaza-Streifen unterstützen.
  • Sie sehen die täglich verübten Gräueltaten und Massaker von Islamisten im Irak und in Syrien und beginnen sich zu fragen, ob diese dazu dienen, die Interessen der Araber und Muslime unterstützen.
  • „Danke Netanyahu und möge uns Gott mehr [Menschen], wie Sie geben, die Hamas zu zerstören!“ – so Sami Azza von der ägyptischen Zeitung Al-Ahram.
  • Isoliert und unter Beschuss, erkennt Hamas nun, dass sie die Sympathie von vielen Ägyptern und Arabern verloren hat.

Ägyptens Präsidenten Abdel Fattah Sisi hat damit Bitten von Palästinensern und anderen Araber, eine neue Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas zu erreichen, abgelehnt.

Der Präsident der Palästinensische Autonomiebehörde [PA] Mahmud Abbas drängte Sisi und forderte ihn auf, zu intervenieren, um eine „sofortige Waffenruhe“ zwischen Israel und der Hamas zu erreichen. Abbas gab später zu, dass sein Appell an Sisi und (andere arabische Führer) auf taube Ohren gestoßen sei.

Sisi’s Entscheidung, nicht in die aktuellen Krise einzugreifen, ist keine Überraschung. In der Tat, Sisi und viele Ägypter scheinen begeistert darüber zu sein, dass die Hamas schwer verletzt wird.

Einige Ägypter haben sogar die Hoffnung, dass Israel die Hamas vollständig zu zerstören wird, die sie als „bewaffneten Arm der Muslimbruderschaft-Terrororganisation“ sehen.

Sisis Ägypten hat der Hamas für ihre Allianz mit der Muslimbruderschaft und ihrer Beteiligung an Terroranschlägen gegen ägyptische Zivilisten und Soldaten im vergangenen Jahr, nicht vergeben.

Die Ägypter verstehen heute, dass die Hamas und andere radikale islamistische Gruppen eine ernsthafte Bedrohung ihrer nationalen Sicherheit darstellen. Das ist es, warum die ägyptischen Behörden im Laufe des vergangenen Jahres harte Sicherheitsmaßnahmen nicht nur gegen die Hamas, sondern auch die gesamte Bevölkerung des Gaza-Streifens getroffen haben.

Diese Maßnahmen umfassen die Zerstörung von Dutzenden von Schmuggel-Tunneln an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten und die Bezeichnung der Hamas als terroristische Organisation.

Es stimmt, es gibt immer noch viele Ägypter und Araber, die mit der Hamas sympathisieren, vor allem, weil sie Israel im Visier haben. Aber seit der vergangenen Woche (Anmkg.: seit 6. Juli), gibt es auch verschiedene Stimmen, die aus Ägypten und einigen anderen arabischen Ländern kommen – Stimmen, die öffentlich die israelische Militäroperation gegen die islamistische Bewegung im Gaza-Streifen unterstützen.

Das kommt vielleicht daher, weil eine wachsende Zahl von Arabern und Muslimen die Nase voll haben von den islamistischen Terroristen, die eine Herrschaft des Terrors und der Einschüchterung in der arabischen Welt, vor allem im Irak und in Syrien repräsentieren. Sie sehen, die täglichen Gräueltaten und Massaker, verübt von Islamisten im Irak und in Syrien und beginnen sich zu fragen, ob diese dazu dienen, die Interessen der Araber und Muslime zu unterstützen.

Sisi und andere arabischen Führer warten nun ab und hoffen, dass Israel in dieser Zeit die Arbeit zum Ende bringt , die Hamas ein für alle Mal loszuwerden. Die beamten Palästinensische Autonomiebehörde in Ramallah werden sicher nicht eine Träne vergießen, wenn die Hamas zerschlagen und von der Macht im Gaza-Streifen entfernt wird.

Die Reaktion einiger Ägypter auf die israelische Militäroperation hat die Hamas und andere Palästinenser schockiert. Wie ein Sprecher der Hamas festgestellt: „Es ist eine Schande zu sehen, dass einige Ägypter öffentlich die israelische Aggression gegen den Gazastreifen unterstützen, während die Westler (Anmerkg: also die internationale Weltgemeinschaft) Solidarität mit den Palästinensern zum Ausdruck bringen und Israel verurteilen. 

An die Palästinenser im Gazastreifen gerichtet, sagte der ägyptische Schauspieler Amr Mustafa, dass sie keine Hilfe erwarten von den Ägyptern sollten. „Man muss die Hamas loszuwerden, und wir werden Ihnen helfen“, sagte er. Er hat auch die Hamas aufgefordert, die Einmischung in die inneren Angelegenheiten der arabischen Länder zu stoppen. „Ziehen Sie Ihre Männer aus Ägypten, Syrien und Libyen“, forderte Mustafa. „In Ägypten bekämpfen wir heute die Armut, die durch Kriege verursacht wurde. Wir haben genug eigene Probleme. Erwarten Sie nicht von Ägypter, mehr als das, was sie bereits gegeben haben, zu geben. Wir haben genug von dem, was Sie unserem Land getan haben.“

In der vergangenen Woche gibt es Stimmen aus Ägypten und einigen arabischen Ländern – Stimmen, die öffentlich für die israelische Militäroperation gegen die Hamas im Gaza-Streifen.

Sie sehen, die auf täglich verübten Gräueltaten und Massaker von Islamisten im Irak und in Syrien und beginnen sich zu fragen, ob diese dazu dienen, die Interessen der Araber und Muslime unterstützen 

„Danke Netanyahu und möge uns Gott mehr [Menschen], wie Sie geben, die Hamas zu zerstören!“ – so Sami Azza von der ägyptischen Zeitung Al-Ahram.

Isoliert und unter Beschuss, erkennt Hamas nun, dass sie die Sympathie von vielen Ägypter und Araber verloren hat.

Ägyptens Präsidenten Abdel Fattah Sisi hat damit Bitten von Palästinensern und anderen Araber, eine neue Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas zu erreichen, abgelehnt.

Der Präsident der Palästinensische Autonomiebehörde [PA] Mahmud Abbas drängte Sisi und forderte ihn auf, zu intervenieren, um eine „sofortige Waffenruhe“ zwischen Israel und der Hamas zu erreichen. Abbas gab später zu, dass sein Appell an Sisi und (andere arabische Führer) auf taube Ohren gestoßen sei. 

Sisi’s Entscheidung, nicht in die aktuellen Krise einzugreifen, ist keine Überraschung. In der Tat, Sisi und viele Ägypter scheinen begeistert darüber zu sein, dass die Hamas schwer verletzt wird.

Einige Ägypter haben sogar die Hoffnung, dass Israel die Hamas vollständig zu zerstören wird, die sie als „bewaffneten Arm der Muslimbruderschaft-Terrororganisation“ sehen.

Sisis Ägypten hat der Hamas für ihre Allianz mit der Muslimbruderschaft und ihrer Beteiligung an Terroranschlägen gegen ägyptische Zivilisten und Soldaten im vergangenen Jahr, nicht vergeben.

Die Ägypter verstehen heute, dass die Hamas und andere radikale islamistische Gruppen eine ernsthafte Bedrohung ihrer nationalen Sicherheit darstellen. Das ist es, warum die ägyptischen Behörden im Laufe des vergangenen Jahres harte Sicherheitsmaßnahmen nicht nur gegen die Hamas, sondern auch die gesamte Bevölkerung des Gaza-Streifens getroffen haben.

Diese Maßnahmen umfassen die Zerstörung von Dutzenden von Schmuggel-Tunneln an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten und die Bezeichnung der Hamas als terroristische Organisation.

Es stimmt, es gibt immer noch viele Ägypter und Araber, die mit der Hamas sympathisieren, vor allem, weil sie Israel im Visier haben. Aber seit der vergangenen Woche (Anmkg.: seit 6. Juli), gibt es auch verschiedene Stimmen, die aus Ägypten und einigen anderen arabischen Ländern kommen – Stimmen, die öffentlich die israelische Militäroperation gegen die islamistische Bewegung im Gaza-Streifen unterstützen.

Das kommt vielleicht daher, weil eine wachsende Zahl von Arabern und Muslimen die Nase voll haben von den islamistischen Terroristen, die eine Herrschaft des Terrors und der Einschüchterung in der arabischen Welt, vor allem im Irak und in Syrien repräsentieren. Sie sehen, die täglichen Gräueltaten und Massaker, verübt von Islamisten im Irak und in Syrien und beginnen sich zu fragen, ob diese dazu dienen, die Interessen der Araber und Muslime zu unterstützen.

Sisi und andere arabischen Führer warten nun ab und hoffen, dass Israel in dieser Zeit die Arbeit zum Ende bringt , die Hamas ein für alle Mal loszuwerden. Die beamten Palästinensische Autonomiebehörde in Ramallah werden sicher nicht eine Träne vergießen, wenn die Hamas zerschlagen und von der Macht im Gaza-Streifen entfernt wird.

Die Reaktion einiger Ägypter auf die israelische Militäroperation hat die Hamas und andere Palästinenser schockiert. Wie ein Sprecher der Hamas festgestellt: „Es ist eine Schande zu sehen, dass einige Ägypter öffentlich die israelische Aggression gegen den Gazastreifen unterstützen, während die Westler (Anmerkg: also die internationale Weltgemeinschaft) Solidarität mit den Palästinensern zum Ausdruck bringen und Israel verurteilen.“

An die Palästinenser im Gazastreifen gerichtet, sagte der ägyptische Schauspieler Amr Mustafa, dass sie keine Hilfe erwarten von den Ägyptern sollten. „Man muss die Hamas loszuwerden, und wir werden Ihnen helfen“, sagte er. Er hat auch die Hamas aufgefordert, die Einmischung in die inneren Angelegenheiten der arabischen Länder zu stoppen. „Ziehen Sie Ihre Männer aus Ägypten, Syrien und Libyen“, forderte Mustafa. „In Ägypten bekämpfen wir heute die Armut, die durch Kriege verursacht wurde. Wir haben genug eigene Probleme. Erwarten Sie nicht von Ägypter, mehr als das, was sie bereits gegeben haben, zu geben. Wir haben genug von dem, was Sie unserem Land getan haben.“

Der Berühmte ägyptische TV-Moderator und Journalist Amr Adeeb wurde von vielen Ägyptern nach seiner Kritik an Sisi „Stille“ gegenüber dem Krieg im Gaza-Streifen gesagt, „halte den Mund“.

Ein Ägypter erinnerte Adeeb daran, dass „die Hamas für die Tötung von ägyptischen Soldaten verantwortlich ist.“

Die Aussage des Ägyptischen Ex-General Hamdi Bakhit wurde mit der Hoffnung, dass Israel den Gazastreifen wieder besetzt, zitiert. „Das wäre besser, als die Hamas-Herrschaft“, sagte er.

Die Ägyptische TV-Moderatorin Amany al-Khayat startete einen vernichtenden Angriff auf die Hamas.

Sie wies darauf hin, dass die Hamas mit dem Versöhnungspakt mit der Fatah nur einverstanden war, um Gehälter für ihre Angestellten im Gaza-Streifen zu bekommen.

Al-Khayat, sagte, dass die Hamas versucht, sich als Opfer eines israelischen Angriffs darzustellen, um zu bewirken, dass die ägyptischen Behörden den Grenzübergang Rafah zum Gazastreifen wieder öffnet. „Sie wollen nur, dass wir den Grenzübergang Rafah öffnen“, sagte sie in ihrer Show.“ Hamas ist bereit, alle Bewohner des Gaza-Streifens einen hohen Preis zahlen zu lassen, um sich von der Krise zu befreien. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Hamas der bewaffnete Zweig der Muslim-Bruderschaft Terrorbewegung ist“.

Ihre Kollegin, Azza Sami von der Zeitung Al-Ahram, ging so weit, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, den Angriff auf die Hamas

anzuordnen, zu danken. „Danke Netanyahu und möge Gott uns mehr [Menschen], wie Sie geben, die Hamas zu zerstören“, schrieb sie (Anmerkg.: auf Twitter).

Was auch bemerkenswert ist, Ägyptens Kritik an Hamas Raketen auf die Atomanlage in Dimona im Süden Israels. Ahmed Qandeel, Leiter des Energie-Studies Program an der Al-Ahram Strategische Studien Think-Tank, verurteilte die Angriffe auf Dimona als „idiotisch.“ Er warnte, dass dies negative Auswirkungen auf die gesamte Region und das Leben vieler Ägypter und Araber haben würde. „Ägypten muss Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen“, riet er.

In Anlehnung an die weit verbreitete Stimmung unter den Ägypter, sagte der Journalist Mustafa Shardi: „Kein arabisches Land hat für die Palästinenser getan, was Ägypten getan hat. Warum geht die Hamas nicht zu (türkische Ministerpräsident Recep Tayyip) Erdogan? Wo ist Erdogan, wenn man ihn braucht? Warum gehen schweigt er? Wenn er den Mund öffnet werden sie (Israel und USA) ihn mit einem Schuh

treffen. Die ägyptischen Menschen fragen: Wo sind unsere Menschen, die entführt und in den Gazastreifen gebracht wurden? Hamas sollte sich für 1000 Tunnel entschuldigen, die dazu verwendet wurden, um die Betriebsmittel von Ägypten zu schmuggeln. Sie alle haben ihre eigenen Flugzeuge und Konten in Schweizer Banken.

Isoliert und unter Beschuss, erkennt Hamas nun, dass sie die Sympathie vieler Ägypter und Araber verloren haben. Einige Hamas-Führer sprechen jetzt über „Verrat“ und „Absprachen“ von ihren arabischen Brüdern, vor allem Ägypten 

Als die ägyptischen Behörden den Rafah-Grenzübergang vor ein paar Tagen widerwillig und kurz neu eröffneten, erklärte der Hamas-Sprecher Fawzi Barhoum eilig: „Die ägyptischen Behörden öffneten den Rafah-Grenzübergang nur um ihre Stellung zu halten. Ägypten imponiert mit einer Blockade des Gazastreifens und hat die Tunnel zerstört.“

Der ehemalige Sicherheitskommandant der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohamed Dahlan, sagte voraus, dass die Ägypter nicht alles tun werden, um die Hamas zu retten. „Ägypten wird nicht intervenieren, um den Krieg gegen den Gazastreifen zu stoppen, weil sich die Hamas mit der Muslimbruderschaft gegen Ägypten verschworen hat“, sagte er. „Die Hamas hat mit der Muslimbruderschaft gegen die ägyptische Armee gearbeitet.“

Hamas zahlt einen hohen Preis für Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Ägypten und einiger anderer arabischer Länder. Aber die Palästinenser unter der Hamas im Gazastreifen zahlen einen höheren Preis, vor allem durch ihr Versagen, sich gegen die islamistische Bewegung zu erheben und das Recht auf ein besseres Leben zu fordern.

Link zum Original: Die Hoffnung der Ägypter – Israel wird die Hamas zerstören