Woher kommen die Palästinenser?

Anmerkung AhuvaIsrael: Seit vielen Jahren erhalte ich die monatlich erscheinende, kleine deutschprachige Broschüre von „Maoz-Irael“ mit immer guten Beiträgen. Es handelt sich bei Maoz-Israel um messianische Geschwister, die in Israel zu Hause sind. Der nachfolgende Beitrag „Woher kommen die Palästinener?“ gibt einen so guten Überblick über das „Volk, dass es in dieser Form, wie wir es heute erleben, nie gegeben hat. Aber lesen Sie selbst über die Lüge in dieser Angelegenheit, die die ganze Welt „kirre“ gemacht hat, liebe Besucher von „Regenbogen I – Israel-Nationen aktuell“_______________________ENDE

Titel - maoz-israelBeitrag von S. Sorko-Ram

Niemand bestreitet, dass das Heilige Land – wie auch der Rest des Nahen Ostens – 400 Jahre lang unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches war, bis die Briten 1917 das historische Land Israel eroberten.

Was die meistem Maschen aber nicht wissen, ist die Tatsache, das es während der osmanischen Zeitspanne den Arabern das Konzept eines Nationalstaates mit festen Grenzen fremd war. Das war ein komplett europäisches Konzept. Für die Araber war ihre stärkste Identität die Religion und die Sprache, also der Islam und Arabisch. Auch heute noch sehen sich die Araber als Teil der „Arabischen Nation“, die aktuell aus 22 arabischen Nationen besteht.

Es ist nicht so, dass es ansonsten kein identifizierbares Territorium im Nahen Osten gegeben hätte. Ägypten war seit uralten Zeiten Ägypten. Syrien war ebenfalls eine bekannte Region. Bevor die Briten kamen, fühlten sich die Araber, die im Heiligen Land und seiner Umgebung lebten, Damaskus zugehörig: sie bezeichneten sich selbst als Süd-Syrer.

PALESTINEAlso woher kommt „Palästina“? In Bibeln wurden westliche Landkarten von Palästina abgedruckt, wahrscheinlich schon seit es Druckpressen gab. Solche Landkarten . die im 19. Jahrhundert entstanden, findet man leicht im Internet. Aber diese Karten zeigen hauptsächlich die historischen Stämme Israels und deren Städte und Ortschaften und nicht Karten von „Palästina“ mit Dörfern und Städten, die in 1800 Jahren existierten.

Der gesamte Beitrag – siehe  nachstehendem pdf.Datei – es lohnt sich sehr ihn zu lesen:

Woher kommen die Palästinenser?

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

ISRAEL ein Zeichen von G’TTES Treue – eine Dokumentation

Bild zur Doki Israel ein Zeichen von G'TTES TreueAnmerkung AhuvaIsrael: 50 Jahre Deutsch-Israeische Freundschaft  sind Grund dafür, dass ich heute hier eine Dokumentation einbringe, die in den Jahren 2001 – 2005 entstanden ist. Der Antisemitismus, -israelismus und -zionismus Tage, die Lügen, die offensichtliche Unkenntnis und/oder bewusste Nichtakzeptanz der Geschichte des Staates Israel auf allerhöchsten Regierungseben der westlichen Welt, wie der Print- und elektronischen Medien – die „gebetsmühlenartigen“ Wiederholungen, dass Israel sich aus den „besetzten Gebieten“ zurückziehen muss – mit dem Hintergedanken, dass dann die Palästinenser zum Frieden bereit sein werden, ist bestürzend und unverantwortlich. Niemanden schert es, wer diese heutigen „Palästinenser“ sind – niemand kümmert es, dass sie nie, über Jahrtausende hindurch, einen eigenen Staat hatten – niemanden der hohen Herrschaften der westlichen Regierungen und Links-Wings – auch solche in Israel –  schert sich darum , dass Arafat und Abbas bei allen bisherigen Verhandlungen alle Angebote Israels abgelehnt haben – sie alle glauben  beständig Druck auf Israel ausüben zu müssen – während Auflagen an die PA (Palästinensische Autonomiebehörde)  – für mich gibt es noch keinen Staat „Palästina“ absolut tabuisiert sind! Und sie, die Palästinenser „lachen sich darüber ins Fäustchen“ – besser kann es für sie nicht kommen als der ständig zunehmende Druck des Westens auf Israel – und für den Westen scheint ein „judenreines Palästina“ auch gar kein Problem darzustellen! Der römische Kaiser Hadrian lässt grüßen!________________________________________ENDE Gemäß G'TTES WeltenuhrMit den Ausarbeitungen zu dieser Dokumentation habe ich bereits in der Zeit meines 11/2jährigen Aufenthaltes in Israel (06/1999-12/2000) begonnen. In 2001, nach meiner Rückkehr nach Deutschland wurde die Arbeit mit G’TTES Hilfe nahezu fertig gestellt und in den folgenden Jahren bis zum Sommer 2005 ergänzt und erweitert. Die Verheißungen G’TTES an Sein Bundesvolk und Sein Handeln in unseren Tagen an Israel und den Israeliten möchte für uns als Gläubige aus den Nationen, die aufgepfropften Zweigen in den Ölbaum, ein Zeugnis dafür sein, daß G’TT Sein Wort hält und diese Zeit in der wir sind der endgültigen Erfüllung Seines Heilsplans für Israel und die Nationen näher ist als wir es in unseren Köpfen und Herzen wahr haben möchten. Liegt möglicherweise darin ein Grund, daß es so wenig Wächter auf Zions Mauern gibt (Jes 62, 6.7)?

„Unsere Väter, die Glauben hatten,  mußten glauben – wir, die wir Glauben haben, können bereits schauen!“

Diese weise Aussage, die ich vor vielen Jahren von einem gläubigen Bruder hörte, hat mich tief beeindruckt. Es wurde mir aber dabei auch wichtig, die politisch-historischen Fakten aller Vorgänge, die am 14. Mai 1948 zur Staatsgründung Israels führten auszuleuchten. Auch wir Gläubigen aus den Nationen sollten über diese spannende Entwicklung Kenntnis haben, signalisiert sie uns doch letztlich die einzigartige Arbeitsweise G’TTES, die Seine Pläne zu Seinem Ziel bringt. Die Erkenntnis, daß die aktuellen Tagesnachrichten in Wahrheit „nichts Neues unter der Sonne“ sind (Pred 1, 9.10) und alles was wir an Nachrichten lesen, hören und sehen bereits vor mehr als 2500 Jahren in der Heiligen Schrift niedergeschrieben wurde, lässt um so mehr die Souveränität im Handeln G’TTES offenbar werden je mehr wir uns auf IHN und Sein Wort einlassen:

O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis G’TTES! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und wie unerforschlich seine Wege! Rö 11,33

Und hier meine 36seitige Dokumentation – große Datei, benötigt ggfl. etwas Geduld: Israel ein Zeichen von G’TTES Treue – eine Dokumentation – AhuvaIsrael

Mit herzlichem Schalom AhuvaIsrael, eine christliche Zionistin