Woher kommen die Palästinenser?

Anmerkung AhuvaIsrael: Seit vielen Jahren erhalte ich die monatlich erscheinende, kleine deutschprachige Broschüre von „Maoz-Irael“ mit immer guten Beiträgen. Es handelt sich bei Maoz-Israel um messianische Geschwister, die in Israel zu Hause sind. Der nachfolgende Beitrag „Woher kommen die Palästinener?“ gibt einen so guten Überblick über das „Volk, dass es in dieser Form, wie wir es heute erleben, nie gegeben hat. Aber lesen Sie selbst über die Lüge in dieser Angelegenheit, die die ganze Welt „kirre“ gemacht hat, liebe Besucher von „Regenbogen I – Israel-Nationen aktuell“_______________________ENDE

Titel - maoz-israelBeitrag von S. Sorko-Ram

Niemand bestreitet, dass das Heilige Land – wie auch der Rest des Nahen Ostens – 400 Jahre lang unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches war, bis die Briten 1917 das historische Land Israel eroberten.

Was die meistem Maschen aber nicht wissen, ist die Tatsache, das es während der osmanischen Zeitspanne den Arabern das Konzept eines Nationalstaates mit festen Grenzen fremd war. Das war ein komplett europäisches Konzept. Für die Araber war ihre stärkste Identität die Religion und die Sprache, also der Islam und Arabisch. Auch heute noch sehen sich die Araber als Teil der „Arabischen Nation“, die aktuell aus 22 arabischen Nationen besteht.

Es ist nicht so, dass es ansonsten kein identifizierbares Territorium im Nahen Osten gegeben hätte. Ägypten war seit uralten Zeiten Ägypten. Syrien war ebenfalls eine bekannte Region. Bevor die Briten kamen, fühlten sich die Araber, die im Heiligen Land und seiner Umgebung lebten, Damaskus zugehörig: sie bezeichneten sich selbst als Süd-Syrer.

PALESTINEAlso woher kommt „Palästina“? In Bibeln wurden westliche Landkarten von Palästina abgedruckt, wahrscheinlich schon seit es Druckpressen gab. Solche Landkarten . die im 19. Jahrhundert entstanden, findet man leicht im Internet. Aber diese Karten zeigen hauptsächlich die historischen Stämme Israels und deren Städte und Ortschaften und nicht Karten von „Palästina“ mit Dörfern und Städten, die in 1800 Jahren existierten.

Der gesamte Beitrag – siehe  nachstehendem pdf.Datei – es lohnt sich sehr ihn zu lesen:

Woher kommen die Palästinenser?

 

 

 

 

 

Warum ist Israel die Schießscheibe der USA?

Te whole text in english  (without any claim to accuracy!):Why is Israel the shooting target the USA?doc

von Josph Farah, USA, Jahrgang 1954, Autor, Journalist und Chef-Herausgeber der Website: WorldNetDaily

Voranmerkung: AhuvaIsrael:  der nachfolgende Artikel von Joseph Farah ist der kleinen „KARMEL“-Zeitschrift, April 2013 entnommen. Seit einem Jahr habe ich sei abonniert und schätze ihre sehr guten Beiträge. Die Herausgeber sind Norweger, die seit bereits über 30 Jahren in Israel leben.

Warum ist Israel die Schießscheibe der USA

Der folgende, Artikel ist einer Rede, entnommen, die Joseph Farah im März auf einer Pressekonferenz in Nashville, Tennessee den USA hielt.

 Hier haben wir das, was John Kerry letzte Woche kurz vor seiner ersten Reise als US-Außenminister in den Nahen Osten sagte: „Es gibt nichts Wichtigeres in unserer Außenpolitik, als die Verhandlungen zwischen den Israelis und Palästinensern wieder in Gang zu bekommen. Die Region und die Welt können es sich nicht leisten, die gegenwärtige gefährliche Sackgasse im Friedensprozess bestehen zu lassen. Denn wenn wir nicht bald Fortschritte machen, wird es unmöglich sein, die Zwei-Staaten- Lösung zu erreichen.“

 Ich hoffe, dass ich nicht der Einzige bin, der dafür betet und sich dafür einsetzt, dass die Sackgasse bestehen bleibt und dass jedes Friedensabkommen vollständig fehlschlägt, das Israel noch einmal teilen würde.

Was meinen Sie mit „noch einmal“?

 Das moderne Land Israel ist schon mehrere Male geteilt worden, seit die Weltmächte begannen, den Juden zu helfen, einen eigenen Staat zu errichten. So stellt heute, bevor noch mehr Landabtretungen von Israel gefordert werden, die ganze Landfläche, die Israel verwaltet, nur einen Bruchteil des Gebietes dar, das ihnen zugedacht war und das das historische Israel und Judäa darstellt.

 Gleichwohl gibt es keine andere Nation im Nahen Osten, die ihren Bürgern mehr Freiheit gewährt, die allen mehr Gerechtigkeit zukommen lässt, die eifriger nach Frieden mit ihren Nachbarn strebt und die mehr für das Wohl der Welt getan hat, wenn man an neue Erfindungen, Heilmittel, Technologie, Nahrungsmittel usw. denkt. Es gibt auch kein anderes Land in der Welt, das seinen Feinden mehr Barmherzigkeit erwiesen hat als Israel.

Wieso ist es dann die höchste Priorität der USA, EU und UNO gerade Israel noch mehr zu teilen?

  • InSyrien rast ein blutiger Bürgerkrieg. Hin und wieder landen sogar Geschosse von dort auf den Golanhöhen in Israel.
  • In Agypten terrorisiert und mordet die Regierung, der Moslem-Bruderschaft ihre Bürger und besonders die Christen.
  • Ein Mann in Libyen ermordete den US-Botschafter und brannte unsere Botschaft nieder.
  • Hizbullali und Hama senden immer wieder große, moderne Raketen nach Israel.
  • Der Iran bereitet Atomwaffen vor, die – nach den Worten ihrer eigenen Leiter – gegen den „kleinen Satan“ (Israel) und den „großen Satan“ (USA) eingesetzt werden sollen.
  • Jordanien kann schnell das nächste Domino-Steinchen sein, das der Moslem-Bruderschaft zufällt, nachdem Syrien gefallen ist.
  • Keines dieser Probleme, die Zehntausende von Toten verursacht haben, hat irgendetwas damit zu tun, dass Israel (angeblich) zu- viel Land hat. Wieso ist es dann immer die Zielscheibe?
  • Dann ist da auch noch Nordkorea, das wieder Südkorea und 30.000 amerikanische Soldaten bedroht, die dort stationiert sind, als auch die USA selbst. Es hilft auch Irans Atomprogramm, während seine eigenen Bürger hungern und in einem großen Gulag (Arbeitslager) leben.
  • Russland und China helfen ebenfalls dem Iran. Und die europäische Wirtschaft wackelt und steht am Rande des Zusammenbruchs.

 Mit anderen Worten: Die ganze Welt ist dabei, in Flammen aufzugehen, und gleichwohl sind US-Präsident Barak Obama und seine Minister hauptsächlich damit beschäftigt, Israel kleiner und
verletzbarer zu machen und weniger imstande, sich gegen die vielen Feinde die es hat. zu verteidigen.

Was geht hier eigentlich vor?

Es handelt sich um einen asymmetrischen Kriegsplan der radikalen islamischen Nachbarn, Israel zu zerstören, was ihnen im  Laufe einer Generation mit konventionellen Kriegen nicht gelungen ist.

 Aber warum ist das jetzt auch das Ziel Nr 1 der amerikanischen Außenpolitik? Das ist sehr schwer zu verstehen – besonders, wenn wlr an die Tatsache denken, dass es keinen Verhandlungspartner gibt, der bereit ist anzuerkennen, dass Israel ein absolutes Recht hat zu existieren.

 Es ist noch schwerer, diese US-Politik zu verstehen, wenn man weiß, dass Israels Feinde davon ausgehen, dass der andere Staat bei dieser Zwei-Staaten-Lösung ethnisch von allen Juden gereinigt sein muss, und dass diese Lösung nur ein Zwischenstadium auf dem Wege zur „Endlösung’“ sein soll – der völligen Vernichtung des jüdischen Staates, was die Araber auch offen und freimütigen bekennen. <>_________________________________________________________Ende

Anmerkung AhuvaIsrael: vielen Dank, Joseph Farah, für diese überaus interessanten Auführungen in Ihrer Rede – und vielen Dank an die „Karmel“-Zeitschrift für die Übernahme von Teilen der Rede in deutscher Übersetzung. Ich habe noch die hier folgende  Interseite gefunden mit einem hervoragenden Artikel von Joseph Farah : Es gibt kein palästinensisches Volk

Die Welt lupft die %22Palästinenser%22 zu ihrem Endziel

←Dieses Bild habe ich 2000, während meines 1 1/2jährigen Volontärsdienstes im Büro eines Gästehauses für Shoa-Überlebende in Shavei Zion entdeckt. Es war in der damals noch bestehenden deutschsprachigen Zeitung: „Chadashot Israel – Israel Nachrichten“ erschienen und entspricht in vollem Umfang dem Ansinnen des palästinensischen Endziels und der Unterstützung durch die Regierungen der westlichen Welt  bis auf den heutigen Tag und wie es scheint auch für die Zukunft!  

alice-schwarz-20.10.2007jpgHerausgeberin der Zeitung war die wunderbare Alice Schwarz-Gados, sel. A. – in Tel Aviv. Im Internet habe ich heute ein Bild gefunden, das von einem Besuch in der Redaktion am 27. Oktober 2007 stammt. Es zeigt Alice und ihre MitarbeiterInnen und AhuvaIsrael.