Israel nennt Namen von zwei Verdächtigen in der Teenager-Entführung

http://www.jewishpress.com/news/breaking-news/israel-names-2-hamas-suspects-in-teens-kidnap/2014/06/26/

Dieser Beitrag erreichte mich in der vergangenen Nacht – ich habe ihn gleich übersetzt und eben noch einmal korrigiert.______________________________________ENDE

Israel nennt Namen von zwei Verdächtigen in der Teenager-Entführung Beide Hamas-Männer haben zuvor in israelischen Gefängnissen gesessen. Beide werden in ihren Häusern in Hevron vermisst. Marwan-Kawasmeh-and-Amar-Abu-Isha

THE JEWISHPRESS – von Hana Levi Julian 

Veröffentlicht: 26. Juni 2014 – Übersetzung aus dem Englischen AhuvaIsrael

Marwan Kawasmeh und Amar Abu Aisha aus Hebron sind vermutlich die Hamas-Terroristen, die an der Entführung von Eyal Yifrach, Gilad Shaar und Naftali Frenkel beteiligt sind.

Der Shin Bet erklärte in einer Veröffentlichung, dass sie vermuten, dass die Hamas-Terroristen von Hevron. Amer Abu Aisha und  Marwan Kawasmeh, eine entscheidende Rolle bei der Entführung von drei israelischen Jugendlichen gespielt haben.

Eyal Yifrach, 19, Naftali Frenkel, 16 und Gilad Sha’ar, 16, wurden beim Trampen auf dem Weg von der Jeschiwa in Gush Etzion nach Hause am 12. Juni entführt.

Nach Aussagen der Security Agency (Shin Beth) haben die Sicherheitskräfte vom Shin Bet und die IDF in der Operation „Bruders Hüter“ seit der Nacht als die Jungen entführt wurden zusammengearbeitet um Kawasmeh, 29, und Abu Aisha, 32, zu suchen.

„Seitdem haben die IDF und Shin Bet eine breit angelegte Suche zur Erfassung der gesuchten Verdächtigen durchgeführt. Das erste Ziel ist es, den Ort der entführten Jugendlichen aufzuspüren“, sagte der Shin Bet in einer Erklärung an die Medien, die Donnerstagnacht veröffentlicht wurde.

Beide haben früher in israelischen Gefängnissen gesessen, und beide werden zu Hause vermisst.

Kawasmeh, ein Friseur, wurden in der Vergangenheit sowohl von Israel als auch von der Palästinensischen Autonomiebehörde festgenommen. Sein Onkel, Abdullah Kawasmeh, diente als Kommandant des militärischen Flügels der Hamas in Hebron, bis er bei einem Zusammenstoß mit israelischen Sicherheitskräft   en im November 2003 getötet wurde.

Kawasmeh selbst wurde zum ersten Mal im Alter von 18 Jahren festgenommen und zu einer 10-monatigen Haftstrafe für Hamas-Terror bezogene Aktivität verurteilt. Er wurde in der Folge vier weitere Male verhaftet und mindestens zweimal in Haft festgehalten. In einem Verhör im Jahr 2000 gestand er, dass er ein Jahr zuvor vom regionalen militärischen Flügel der Hamas in Hebron rekrutiert worden war. Er beteiligte sich an der militärischen Ausbildung in lokalen Höhlen, um zu lernen, wie Rohstoffe gefunden werden um Bomben zusammen zubauen. Er nahm an der Rekrutierung von anderen Jugendlichen der palästinensischen Autonomiebehörde für die Hamas teil. Er wurde erneut verurteilt und ins Gefängnis geschickt, wo er bis März 2012 einsaß. Seine vier Brüder, die alle mit der Hamas verbunden sind, wurden am Tag, nach dem die Jungen entführt worden waren, festgenommen ebenso seine Frau – die 24 Stunden später entlassen wurde.

Abu Aisha, ein Schlosser, verheiratet, drei Kinder, wurde erstmals im November 2005 im Alter von 24 festgenommen, etwa zur gle ichen Zeit als sein Bruder Zaid, ebenfalls ein Hamas-Terrorist, beim Versuch, Sprengstoff auf IDF-Soldaten zu werfen getötet wurde. Abu Aisha kam in Haft bis zum folgenden Juni, wurde dann entlassen, bis er im April 2007, erneut verhaftet wurde und wieder mehrere Wochen in Haft verbrachte. Nebenbei, Abu Aishas Vater Omar wurde von Israel verhaftet und verurteilt und verbrachte ebenfalls mehrmals Zeit in Haft, wegen terroristischer Aktivitäten für die Hamas.

Sicherheitspersonal verhörte laut Medien der palästinensischen Autonomiebehörde intensiv die Ehefrauen der beiden Männer in der Nachbarschaft Hares, wo sie beide leben, aber der Bericht ist nicht von israelischen Quellen bestätigt worden. Beide Männer besuchen angeblich regelmäßig zusammen Gebete in der gleichen Moschee, aber keiner der beiden ist seit der Nacht der Entführung gesehen worden.

Andere Verdächtige, die mit den beiden verbunden sind, und die auch als Mithelfer im Verdacht stehen, wurden ebenfalls festgenommen, sagten Anti-Terror-Beamten. Fast 400 Araber der palästinensischen Autonomiebehörde wurden von Sicherheitskräften quer durch Judäa und Samaria als Teil der Operation „Bruders Hüter“ auf der Suche nach den entführten Teenagern festgenommen. Einige Stellen rund um den Bereich Hevrons wurden zwei- oder dreimal durchsucht – und werden wieder  durchsucht werden, sagten Beamte. In vielen Privathäusern in der Region haben israelische Soldaten geheime Tunnel, Kammern und illegale Waffenlager entdeckt. Entfernt in den Hügeln und Terrassen rund um den Bereich haben die Streitkräfte bisher unbekannte Höhlen, Zisternen und andere mögliche Orte, an denen Terroristen ihre Gefangenen möglicherweise versteckt haben, festgestellt.

Trotz des bevorstehenden islamischen heiligen Monat Ramadan wird die Operation „Bruders Hüter“ mit „volle Kraft“ weiter gehen, sagten israelische Beamte. Die Regierung hatte die Möglichkeit des Zurückfahrens der Operationen erwogen, aber angesichts des heftigen Widerstands aus den Familien der Jugendlichen als auch der israelischen Öffentlichkeit überdachte das Sicherheitskabinett die Entscheidung.

„Drei-Finger-Gruß“ – Neuer Tiefstand für ‚palästinensische‘ Gesellschaft

Logo The Jewish Press3-Fingered-SalutesAnmerkung AhuvaIsrael: Dieses Verhalten ist mehr als krank und ein unglaubliches Verbrechen gegen ihre eigenen Kinder! Und das Schlimmste ist – niemand ist wirklich in der Lage, ihre Verbrechen zu stoppen – und die westlichen Regierungen verhalten sich wie die drei berühmten Affen: nichts sehen, nichts hören, nichts sprechen – auch wenn sie alle, die Führungskräfte der EU und der USA sehen, hören und sprechen können!!! __________________ENDE

Drei Finger Gruß – Neuer Tiefstand für ‚palästinensische‘ Gesellschaft

Die „Palästinenser“ Gesellschaft erreicht neuen Tiefstand, indem sie Fotos zeigt wie ihre Kinder die Entführung der jüdischen Kinder feiern.

The JewishPress – von: Shalom Bär

Veröffentlicht: 17. Juni 2014 – Übersetzung aus dem Englischen Ahuva Israel,

Die neueste arabische Social-Media-Kampagne ist der dreifingrige Gruß,mit dem die Entführung von drei jüdischen Jungen, Eyal Yifrah, Gilad Shayar und Naftali Frenkel, durch die Hamas gefeiert wird.

Sie nennen es das die „drei Schalits“ in Bezug auf Gilad Shalit, der von der Hamas gefangen genommen und als Geisel gehalten wurde, bis Israel1000 Terroristen im Austausch freigab.

Nun, schauen Sie, was all diese stolzen Eltern der palästinensischen Autonomiebehörde getan haben. Sie haben Kuchen gebacken. Sie fotografierten ihre kleinen Kinder, wie sie Solidarität mit der Hamas für die Entführung der Jungen zeigen.

Dann veröffentlichen sie mit Stolz veröffentlichen die Fotos ihrer Kinder, die feiern die Entführung von jüdischen Kindern feiern auf allen Social-Media-Sites.

Was für eine kranke Gesellschaft, die sie erstellt hat und auf die nächste Generation übertragen.

Botschaft des Staates Israel: Drei israelische Schüler von der Hamas entführt

Logo der Botschat Israaels in DeutschlandDie beiden aktuellen Fotos mit Betern an der Kotel in Jerusalem wurden von AhuvaIsrael hinzugefügt – Gebete  für die Rückehr der entführten Teenager!!! Die EU fehlt bis dato bei den Verurteilungs-Statements!!!

Aus dem Newsletter der Botchaft des Staates Israel in Deutschland am Montag, 16. Juni 2014

Drei israelische Schüler von der Hamas entführt  

Am Donnerstag wurden drei israelische Jugendliche – Eyal Yifrach (19) aus Elad, Gilad Sha‘er (16) aus Talmon und Naftali Frenkel (16) aus Nof Ayalon – entführt, als sie sich auf ihrem Heimweg von der Schule in Kfar Etzion in Judäa zurück zu ihren Familien befanden. Zuletzt wurden sie nahe einer Bushaltestelle gesehen. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen von ihnen.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) und die israelische Regierung gehen davon aus, dass sie von Mitgliedern der Hamas entführt wurden.

Die Entführung der Jugendlichen ist ein direktes Ergebnis der verstärkten terroristischen Aktivitäten, die vom Westjordanland ausgehen, seitdem Präsident Mahmud Abbas ein Bündnis mit der Hamas eingegangen ist. Dazu gehören ein vereitelter Selbstmordanschlag und ein bewaffneter Angriff, bei dem ein Polizist verwundet wurde. Dutzende Entführungsversuche wurden allein im vergangenen Jahr verhindert. Das Bündnis zwischen Präsident Abbas und der Hamas hat die Aussicht auf Frieden in weite Ferne gerückt und destabilisiert die Region. Es besteht die Gefahr, dass die Hamas die Kontrolle über die Palästinensische Autonomiebehörde erlangt und diese zu einem Hort des Terrorismus macht, wie es schon im Gazastreifen geschehen ist.Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) und die israelische Regierung gehen davon aus, dass sie von Mitgliedern der Hamas entführt wurden.

RabbiEliezers Fotos

VirualJerusalem.com

Die Entführung der Jugendlichen ist ein direktes Ergebnis der verstärkten terroristischen Aktivitäten, die vom Westjordanland ausgehen, seitdem Präsident Mahmud Abbas ein Bündnis mit der Hamas eingegangen ist. Dazu gehören ein vereitelter Selbstmordanschlag und ein bewaffneter Angriff, bei dem ein Polizist verwundet wurde. Dutzende Entführungsversuche wurden allein im vergangenen Jahr verhindert. Das Bündnis zwischen Präsident Abbas und der Hamas hat die Aussicht auf Frieden in weite Ferne gerückt und destabilisiert die Region. Es besteht die Gefahr, dass die Hamas die Kontrolle über die Palästinensische Autonomiebehörde erlangt und diese zu einem Hort des Terrorismus macht, wie es schon im Gazastreifen geschehen ist.

Israel hält die Palästinensische Autonomiebehörde unter Führung von Präsident Abbas verantwortlich für das Schicksal der entführten Teenager. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Samstag: „Terroristen der Hamas haben unsere drei Jugendlichen entführt. Dieser Angriff sollte niemanden überraschen, denn Hamas macht kein Geheimnis aus seiner Agenda. Hamas hat sich der Zerstörung Israels verpflichtet und dem Terror gegen israelische Zivilisten – auch gegen Kinder.

Statt seiner internationalen Verpflichtung nachzukommen, die Hamas zu entwaffnen, ist Präsident Abbas eine Einheitsregierung mit der Hamas eingegangen und hat so dem Terrorismus Legitimität verliehen. Israel hält die Palästinensische Autonomiebehörde und Präsident Abbas verantwortlich für alle Angriffe, die von palästinensisch-kontrolliertem Gebiet ausgehen.“

Ministerpräsident Netanyahu forderte Präsident Abbas in einem Telefonat am heutigen Montag auf, bei der Suche nach den vermissten Jugendlichen und der Festnahme der Entführer zu helfen.

Die ZAHAL führen in der Region umfangreiche Suchaktionen durch, um die entführten Jugendlichen zu finden. In diesem Zusammenhang wurden bislang 150 palästinensische Verdächtige verhaftet.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verurteilte die Entführung der drei Schüler und rief zu ihrer sofortigen Freilassung auf.

US-Außenminister John Kerry verurteilte die Entführung ebenfalls aufs Schärfste und forderte die sofortige Freilassung. „Wir benötigen noch weitere Informationen zu den Verantwortlichen, aber es gibt zahlreiche Hinweise, die auf eine Beteiligung der Hamas deuten. Diese Hinweise bestätigen unseren Standpunkt, dass Hamas eine Terrororganisation ist, die dafür bekannt ist, unschuldige Zivilisten anzugreifen und bereits in der Vergangenheit Entführungen durchgeführt hat.“

Der britische Außenminister William Hague äußerte sich ebenfalls zur Entführung: „Ich verurteile die Entführung der drei israelischen Jugendlichen im Westjordanland aufs Schärfste. Meine Gedanken sind bei ihren Familien, und ich hoffe auf ihre baldige und sichere Heimkehr. Ich rufe alle, die ihre Freilassung herbeiführen können, auf, schnell entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.“

Der Leiter des Internationalen Roten Kreuzes im Mittleren Osten, Robert Mardini, sagte: „Wir sind sehr besorgt über das Schicksal der Teenager. Das Humanitäre Völkerrecht verbietet Entführungen und Geiselnahmen. Sie müssen menschlich behandelt werden und ihr Leben und ihre Würde müssen geschützt und respektiert werden.“

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, formulierte in einer Stellungnahme: „Wir hoffen auf eine schnelle und sichere Rückkehr von Gilad, Naftali und Eyal. Offenbar ist die Hamas für die Entführungen verantwortlich. (…) Und dass auf palästinensischen Strassen die Entführung dreier unschuldiger Jugendlicher sogar mit Freudentaumel und Süßigkeiten gefeiert wird, bleibt schockierend und grauenhaft. Hier ist purer Hass am Werk, der einen Frieden in weite Ferne rücken lässt.“

Unterdessen beteten am gestrigen Abend rund 30.000 Menschen an der Klagemauer in Jerusalem für die schnelle Freilassung von Eyal Yifrach, Gilad Sha’er und Naftali Frenkel. Unter den Betenden waren auch Familienmitglieder der Entführten.

(Außenministerium des Staates Israel/Büro des Ministerpräsidenten/Sprecher der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte/Büro des UN-Generalsekretärs/US-Außenministerium/Britisches Außenministerium/Internationales Rotes Kreuz/Times of Israel, 15/16.06.14)