Libanon : Erziehung von kleinen Kindern zum Hass gegen Israel und eine interessante neue Website als Link

Wenn auch mit etwas Verspätung sind mir die folgenden Beiträge aus den ILI-News vom 06. Dezember 2008 wichtig genug, sie hier weiterzugeben:

Terror statt Schule – Erschütternd ist ein Bericht von SPIEGEL-TV aus dem Libanon. Er zeigt die systematische Erziehung von kleinen Kindern zum Hass gegen Israel und den Westen, ihre terroristische Ausbildung für den „Djihad und die Gehirnwäsche für Selbstmordattentate.“ Bericht/Video  oder unter http://www.spiegel.de/video/video-39761.html

AhuvaIsrael: ich habe das Video angesehen – es fehlen die Worte, auch wenn ich solche Bilder schon so unendlich viele Male  in anderen Formen gesehen habe – auch bei der Hamas! – siehe Link: Terror statt Schule

Völkerfreundschaft mit Israel und Einsatz gegen Extremismus jeder Art sind die Ziele des neu gegründeten „Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.“  1. Vorsitzende: Regina Wagner, 2. Vorsitzender: Prof. Dr. Roland Hornung, Fakultät für Mathematik und Informatik, Hochschule Regensburg. Der Verein wünscht Kontakte zu anderen örtlichen Vereinen und interessierten Mitbürgern. http://www.israelfreunde.eu Anmerkung: AhuvaIsrael hat diese Website angeschaut und unter: „Israelfreunde Regensburg/Oberbayern“  als Link aufgenommen

Was nicht in der Süddeutschen Zeitung steht

  • Am Dienstag wurde ein Bombenanschlag auf den Busbahnhof in Tel Aviv vereitelt. Drahtzieher waren zwei palästinensische Terroristen, die vor Kurzem mit weiteren 100 Terroristen als Goodwill-Zeichen aus den israelischen Gefängnissen entlassen wurden.
  • Eine Gruppe britischer Muslime besuchte vergangene Woche Israel, darunter der Imam von South Woodford, Dr. Mohammed Fahim. Seine Eindrücke fasste er mit den Worten zusammen: „ Es ist ganz anders, als die Medien berichten.“- AhuvaIsrael: – na, das ist doch mal eine gute Nachrichtmöge sie die Ohren vieler Muslime und auch die Ohren vieler Deutscher ereichen!
  • Die Medien sollen sich selbst ein Bild von den ständigen Raketenangriffen palästinensischer  Terroristen auf Zivilisten in Israel machen. Deshalb öffnete Israel die Grenze nach Gaza für die internationale Presse. Mit den Reportern können auch Hilfsorganisationen über die Grenze. AhuvaIsrael: ob das tatsächlich zu einer ausgewogeneren Information durch die Medien führen wird bleibt wohl eher zu bezweifeln. Gegen die  „normative Kraft des Faktischen“, wie sie die Hamas zu verbreiten in der Lage ist, ist wohl noch auf lange Zeit kein Kraut gewachsen.
  • Seit dem 4. November feuerten palästinensische Terroristen 133 Raketen und 84 Mörsergranaten auf Israel – warum AhuvaIsrael diese letzte Nachricht „fett“ wieder gegeben hat hängt mit dem heutigen ( 14. 12.2008) 21. Jahrestag der Gründung der „Hamas“ zusammen. Die Verkündigung an diesem Tag laut: Keine Anerkennung des Staates Israel – und als blanken Hohn: man würde sich überlegen, ob man einer „Verlängerung der Waffenruhe“, die Israel anbietet, zustimmen würde. Da ist jeglicher weiterer Kommentar absolut überflüssig!

Zum Thema: „Hamastan“ und „Fatachstan“

Mal ganz im Ernst: hatten Sie Ihren/hattest Du Deinen Glauben auf die im „Mekka“-Abkommen unter Druck zu Stande gekommene „Einheitsregierung“ (18.03.07) von Fatach und Hamas gesetzt? Dann hat natürlich jetzt der „Fall aus allen Wolken“ zu einem möglicherweise sehr schmerzvollen Aufprall auf den Boden real-islamistischer Brutalitäten geführt. Aber sein Sie/sei Du nicht verzweifelt über Ihre/Deine „geplatzten Hoffnungen – schließlich ist ja auch den Regierungen der westlichen Welt ihre „rosarote Brille“, daß dieses Abkommen ein guter Schritt voran für eine Lösung des Nahost-Konflikts wäre, abhanden gekommen. Und je länger desto mehr scheint es, dass zwei separate Regionen (Gaza/Hamas und Westbank/Fatach) die Zukunft für die Palästinenser auf ungewisse Zeit bestimmen werden. Die Hamas – durchdrungen von ihrem unheilvollen Hass auf Israel und ihrem brutalem Vorwärtsdrängen einen „islamischen Staat“ zu gründen mit Ausdehnung über den gesamten Nahen Osten zeigt Gesicht und „man“ ist entsetzt! Dabei sollte jedoch die Verschlagenheit einzelner Gruppierungen innerhalb der Fatach (Arafat/Abbas) nicht ungenannt bleiben.
Mit der Wiederaufnahme der Zahlungen an die PLO (Abbas/Fatach) seitens der EU, und der Wiederaufnahme der Auszahlung von zurückgehaltenen Steuergeldern an die PLO seitens Israel (nach einer Meldung vom 24.06.07 hat Isrel 267,- Millionen Euro an Abbas freigegeben) und anderen Erleichterungen für die Palästinenser der „Westbank“ soll die PLO „aufgepäppelt“ werden.

In „Der Tagesspiegel – Online“ vom 18.06.07 ist folgendes zu lesen:
– Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU, Obmann der Unionsfraktion im Ausswärtigen Ausschuß):
„Die Spaltung der palästinensischen Gebiete sei „bittere Realität“, die eine kluge Politik anerkennen müsse. Die EU-Ratspräsidenschaft müsse die „moderaten“ Kräfte unterstützen und die Mitglieder des Nahostquartetts aus EU, USA, Russland und UN fwurde von ihm aufgefordert, „das untragbare Regime in Gaza politisch zu isolieren“.

– Gert Weisskirchen, außenpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion:
„Stärkung von Abbas, „Kein Bonus für Gewalttäter“ gegen Zugeständnisse an die Hamas, bevor diese die Existenz Israels und bisherige Abmachungen anerkannt habe und der Gewalt als Mittel der Politik abschwöre.
http://www.gert-weisskirchen.de/

– Für Reinhard Bütikofer, Parteichef der Grünen, ist die Entwicklung in Nahost ein „Menetekel“ (ob Herrn Bütighofer die Daniel’sche Bedeutung des Begriffes „Menetekel“ bekannt ist, muß hier in Frage gestellt werden, denn da geht es um den Tod des Regenten Belsazar noch in der selben Nacht!) und er gibt sogleich „gute“ Ratschläge an die Regierung Israels bezüglich dessen, was diese nun zu tun hätte, offensichtlích glatt übersehend, daß Israel, laut Übermittlung regierungsnaher Quellen bereits am 15.06.07 die Freigabe eingefrorener Finanzmittel an die PA (palästinensische Autonomiebehörde) erwogen hat.
buero.buetikofer@gruene.de

Die Hamas soll durch die Internationale Gemeinschaft weitgehend isoliert werden – jedoch werden lebensnotwendige Güter wie Medizin, Elektrizität, Wasser und Lebensmittel seitens Israel gewährleistet.
– ILI – 24.06.07: Hilfslieferungen aus Israel mit Lebensmitteln und Medizin, die mit LKW’s in den Gazastreifen geliefert wurden verderben in der Sonne, da die Hamas – vermutlich in voller Absicht – nicht für den Weitertransport zur Verteilung sorgt.

– Am 17.06.07 schlugen in Kiriat Shmona (Nord-Galil) erstmals seit 10 Monaten wieder Katjuscha-Raketen der Hisbollah ein – niemand wurde verletzt.
– Am Mittwoch, 20.06.07 feuerten Hamas-Terroristen 5 Katjuschas nach Sderot, 3 Bewohner der Stadt wurden verletzt

Israel bleibt in der Zange seiner Feinde – die Hoffnung auf eine „humanistische“ Friedenslösung scheint in unabsehbarer Ferne gerückt.
Und dennoch, Israel: siehe dazu Psalm 124, 6 ☺

Kann etwa ein Panther seine Flecken wechseln?

Zu den Ereignissen im Gaza- Streifen zu mitternächtlicher Stunde nur eine Frage an Sie/Dich lieber Besucher meines blogs: Haben Sie/hast Du irgendwann einmal das Buch “ HADDSCH“ von Leon Uris gelesen? – wenn ja, dann ist sogleich klar, was der Titel dieser kurzen Miteilung aussagen will. Wem „Der große Palästina-Roman vom Autot des Weltbestsellers ‚Exodus'“ nocht nicht bekannt ist – dem sei hiermit empfohlen es nachzuholen. Sodann ergibt sich die Erkenntnis darüber, daß sich das Fragezeichen hinter dem Titel erübrigt – und die Antwort sein muß:
Ein Panther kann so wenig seine Flecken wandeln, wie der Mohr seine Haut! – Jer 13, 23

Das heißt nach Prediger 1, 9.10 (….)…und es geschieht nicht Neues unter der Sonne…(…)! Wer das Buch HADDSCH gelesen hat weiß es!

Sollten Sie/solltest Du, zu irgendeinem Zeitpunkt dem „Mekka“ – oder sonstigen Abkommen innerhalb der arabischen Welt ein Chance auf Erfolg eingeräumt haben, ist jetzt die Zeit aufzuwachen und diese, physische Übelkeit hervorrufenden, häßlichen Fratzen der „palästinensischen“ Gier nach Machtausübung (radikal,islamische Hamas als auch Gruppierungen innerhalb der Fatach) denen es gleich ist wieviele eigene Volksangehörige darunter leiden, umkommen und kaltblütig ermordet werden, zu erkennen.
Näheres zum Buch HADDSCH siehe unter Bücher
Gute Nacht für heute
Ihre/Eure AhuvaIsrael

Norwegischer Minister trifft Hanije

20.03.2007 Israelnetz

RAMALLAH / OSLO (inn) – Der norwegische Vize-Außenminister Raymond Johansen hat sich am Montag mit palästinensischen Politikern getroffen. Er war der erste ranghohe europäische Vertreter, der mit Repräsentanten der neuen Einheitsregierung zusammenkam. (…..)
Johansen traf zudem in Ramallah den neuen Informationsminister Mustafa Barghuti. (….)
Johansen bekräftigte, dass sein Land bereit sei, in allen Bereichen mit der palästinensischen Regierung zusammenzuarbeiten. Es müsse einen Gefangenenaustausch zwischen Israelis und Palästinensern geben, fügte er laut der palästinensischen Nachrichtenagentur „Ma´an“ hinzu. (….)
Bald nach der Gründung der Einheitsregierung am Samstag hatte Norwegen seine Bereitschaft zur Kontaktaufnahme bekundet. Israel weigert sich hingegen, mit den Ministern zusammenzuarbeiten. Denn die palästinensische Regierung lehnt es weiterhin ab, den jüdischen Staat und bestehende israelisch-palästinensische Verträge anzuerkennen sowie auf Gewalt zu verzichten. Die Europäische Union gehört zum Nahost-Quartett, das diese Forderungen unterstützt. Norwegen ist kein Mitgliedsstaat der EU.

Kommentar AhuvaIsrael: Bleibt zu wünschen, dass Israel und vor allem das Nahost-Quartett (alle Beteiligen!) an ihren Forderungen gegenüber der „Einheitsregierung“ festhalten!!!

Anschläge zeigen das wahre Gesicht der Hamas

Newsletter-Botschaft des Staates Israel – 20.03.2007
Nur zwei Tage nach der Vereidigung der neuen palästinensischen Einheitsregierung zeigte die Hamas am Montag ihr wahres Gesicht, indem sie die Verantwortung für einen Terroranschlag am Karni-Übergang übernahm und außerdem versuchte, einen Selbstmordattentäter über die ägyptische Grenze nach Israel zu entsenden. Dies erklärten ranghohe Beamte aus dem Büro des israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert am Montagabend (19.03).

„Das ist eine direkte Folge der neuen palästinensischen Regierung, die öffentlich den Terror unterstützt und der nun leider auch die Fatah angehört, einen Terroranschlag in Israel zu verüben, für den Hamas-Terroristen öffentlich die Verantwortung übernommen haben„, so ein Vertreter des Büros des Ministerpräsidenten. „Wir hoffen, die internationale Gemeinschaft wird sowohl die Worte als auch die offenkundigen Taten dieser neuen Hamas-geführten Regierung zur Kenntnis nehmen.“

Miri Eisin, eine Sprecherin des israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert, sagte, sie sei nicht überrascht, dass die Hamas versucht, Anschläge zu verüben. „Wenn die Hamas sagt, dass sie alle Mittel des Widerstands als legitim betrachtet, dann meint sie das auch“, so Eisin weiter. „Und wenn die palästinensische Autonomiebehörde öffentlich den Widerstand, als den einzigen Weg die Besatzung zu beenden gutheißt, sollte niemand überrascht sein, wenn Hamas-Anhänger Terrorakte ausführen.“
(Jerusalem Post, 20.03.07)

Kommentar AhuvaIsrael: siehe Jeremia 13,33!

Hamas: „Israel niemals anerkennen“

Botschaft des Staates Israel-Berlin – 12.02.2007 – siehe unten „Charta“ der Hamas

Hamas will trotz Mekka-Abkommen „Israel niemals anerkennen“
Nazer Rian, hochrangiges Hamas-Mitglied, erklärte am Freitag, dass die Hamas Israel niemals anerkennen werde und dass das Abkommen, das in Mekka erzielt wurde, an dieser Position nichts ändern werde.

„Wir werden Israel niemals anerkennen. Etwas, das sich Israel nennt, gibt es bei uns nicht, nicht in der Realität und nicht in der Vorstellung. Das ist Palästina“, -so Rian – „die Position der Hamas legt dies fest und ist bekannt dafür, dass die Nicht-Anerkennung der Legitimität der zionistischen Existenz einer ihrer Grundsätze ist.“

Der Sprecher des Islamischen Jihad, der im Grunde der militärische Arm des Iran in der Westbank ist und der die Hamas und die Fatah dazu gedrängt hat, eine Vereinbarung zu treffen, betonte, dass das besagte Abkommen wieder Bedingungen zum Kampf gegen Israel schaffe. (Hatsofeh, 11.2.07)

Hintergrund:
Auszüge aus der „Charta“ der Hamas:
http://berlin.mfa.gov.il/mfm/web/main/document.asp?DocumentID=37150&MissionID=88

Focus Interview mit Shimon Peres

Newsletter – Botschft des Staates Israel-Berlin – 12.02.2007

Shimon Peres misstraut der neuen palästinensischen Einheitsregierung, denn die Hamas lehnt nach wie vor die Anerkennung Israels ab:

„Wir haben bereits viermal versucht, Frieden zu schließen, zweimal mit Erfolg, zweimal ohne. Wir waren erfolgreich mit Ägypten und Jordanien, wir scheiterten mit den Palästinensern und den Libanesen. Warum? In Ägypten und Jordanien gab es eine Regierung, eine Armee, eine Polizei. Die Libanesen und Palästinenser haben viele Regierungen, viele Armeen. Um Erfolg zu haben, braucht man einen Partner, der mit einer Stumme spricht. Sonst geht es weiter und weiter und weiter.“

Lesen Sie mehr: Focus-Interview mit Shimon Peres
„Nicht auf Spielereien einlassen“, 10.2.07
http://www.focus.de/politik/nahost/interview_nid_44398.html