Fragen zu „Palästina“ II

Anmerkung AhuvaIsrael: Fragen, die für immer ohne Antworten bleiben müssen!!!

 

  • Was war die Landesprache Palästinas?
  • Welche war die vorherrschende Religion des Landes Palästina?
  • Wie hieß seine Währung? Nehmen Sie ein beliebiges Datum in der Geschichte und erklären Sie mir den ungefähre Wechselkurs der palästinensischen Währungseinheit gegenüber dem US-Dollar, der Deutschen Mark, dem britischen Pfund, dem japanischen Yen oder dem chinesischen Yuan zu diesem Zeitpunkt.
  • Schließlich: Da es heute keinen solchen Staat gibt, was verursachte seinen Untergang und wann fand dieser statt?
  • Und hier die am wenigsten sarkastische all dieser Fragen: Wenn die Menschen, die fälschlicherweise „Palästinenser“ genannt werden, etwas anderes als normale Araber sind, die aus dem gesamten arabischen Raum gesammelt – oder hinaus geworfen – wurden, wenn sie wirklich eine eigene ethnische Identität haben, die ihnen das Recht auf Selbstbestimmung verschafft, warum versuchten sie nie unabhängig zu werden, bevor die Araber ihre vernichtende Niederlage im Sechs-Tage-Krieg von 1967 erlitten?

 

abseits vom mainstream - heplev

Tzemach News Service – aus dem Newsletter vom 23. November 2002:

Nur für den Fall, dass Sie Menschen kennen, die die Lügen bezüglich eines palästinensischen Staates glauben, dann könnten Sie ihnen die folgenden Fragen stellen wollen: (Das Folgende wurde von Yashiko Sagamori am 18. November 2002 in der jüngsten Ausgabe der „Jerusalem Insights“ geschrieben – http://www.shorashim.net)

Wenn Sie so sicher sind, dass „Palästina“, das Land, „in der aufgezeichneten Geschichte zu finden ist, dann erwarte ich, dass Sie in der Lage sind die folgenden grundlegenden Fragen über dieses Land Palästina zu beantworten:

  1. Wann wurde er gegründet und von wem?
  2. Wie sahen seine Grenzen aus?
  3. Wie hieß seine Hauptstadt?
  4. Was waren seine größeren Städte?
  5. Was war die Grundlage seiner Wirtschaft?
  6. Welche Regierungsform hatte es?
  7. Können Sie wenigstens einen palästinensischen Führer vor Yassir Arafat nennen?
  8. Wurde Palästina jemals durch ein anderes Land anerkannt, dessen Existenz damals oder heute keinen Raum für…

Ursprünglichen Post anzeigen 142 weitere Wörter

Advertisements

Analyse: Miese Woche für Israel

Anmerkung AhuvaIsrael: zu all dem fällt mir im Moment in der Tat nichts Passendes ein, um nicht ausfallend zu werden 😦

Brexit bewies den Europäern, dass nicht einmal der Bestand der EU gottgegeben und garantiert ist. Gleichzeitig glauben die EU und andere Mitglieder des Nahostquartetts, dass es für den Nahostkonflikt nur eine einzige alternativlose Lösung gebe. Derweil erleben die Menschen vor Ort Terroranschläge, die an die schlimmsten Verbrechen aus der Vergangenheit des heute angeblich so aufgeklärten Europas erinnern.

Quelle: Analyse: Miese Woche für Israel

Was von einem unabhängigen palästinensischen Staat zu erwarten ist

Was von einem unabhängigen palästinensischen Staat zu erwarten ist

Anmerkung AhuvaIsrael: ein Staat „Palästina“ unter den heutigen Bedingungen wäre geradezu die Wiederholung der Ausrufung des Namens „Palästina“ über das werdenden Mandatsgebiet der Region unter dem Judenhasser Kaiser Hadrian im Jahr 165 u.Z. – eine Katastrophe für das jüdische Volk heute, wie damals_____ENDE!

Palästinensische Führer haben immer wieder gezeigt, dass ihre oberste Priorität nicht der Frieden ist oder die Zwei-Staaten-Lösung oder ein Palästinenserstaat, sondern die Unterdrückung. Wird ein Palästinenserstaat geschaffen, ohne dass es zu einer

Quelle: Was von einem unabhängigen palästinensischen Staat zu erwarten ist

Rupert Neudecks radikale Israel-Hetze nicht verschweigen

Anmerkung AhuvaIsrael: Daumen hoch – sehr, sehr gut!

Der verstorbene „Cap-Anamur“-Gründer Rupert Neudeck hat den Staat Israel mit Nazideutschland verglichen. Diese Tatsache darf in Nachrufen nicht verschwiegen werden. Ein Kommentar von Moritz Breckner

Quelle: Rupert Neudecks radikale Israel-Hetze nicht verschweigen

Die Irreführende Lehre der Konferenz „Christ at the Checkpoint“

Anmerkung AhuvaIsrael: die Hetze gegen Israel durch die palästinensischen Leiter von „Christen am Checkpoint“ ist schon lange bekannt und nimmt im erschreckenden Ausmaß zu. Die sog. Ersatztheologie hat hier voll gegriffen – Israel darf es danach nicht mehr geben, da es von Gott selbst für alle Ewigkeit verflucht sei – eine vollkommene Irrlehre, die hier vertreten wird

Von Matt Hanna (Pseudonym)

Da viele unserer Brüder und Schwestern in Christus auf der ganzen Welt die Argumente und Lehren der Palästinensischen Befreiungstheologie hören, sollten wir die letzte Konferenz „Christ at the Checkpoint“, die vom „Bethlehem Bible College“ gesponsert wurde, näher betrachten. Deren Ziel war es, die evangelikalen Christen dabei zu ermutigen. den israelisch-palästinensischen Konflikt zu lösen. Aber haben die Organisatoren tatsächlich im Namen der palästinensischen Evangelikalen gesprochen?

Ich selbst bin ein palästinensischer Evangelikaler und bin mit dieser Konferenz nicht einverstanden. Und ich glaube nicht, dass ich der einzige mit meiner Überzeugung bin.

Die Mission Jesu war es‘, das Leben von Menschen zu retten und nicht ihre politischen Weltanschauungen zu unterstützen. Einmal spekulierten die Menschen. dass die Galiläer „schlimmere Sünder*‘ seien, weil Pilatus deren Blut mit dem Blut ihrer Opfertiere vermischt hatte. Doch Jesus antwortete, sie sollten nicht spekulieren, denn die Galiläer seien nicht schlimmere Sünder als sie selbst (Lukas 13). Damals hatten die Römer viele galiläische Juden getötet, die aus derselben Gegend kamen, in der Jesus aufgewachsen war. Die Juden waren zu Jesus gekommen, um darüber zu diskutieren, wie die Besatzungstruppen viele Juden getötet hatten.

Vielleicht hatten die Juden erwartet, dass Jesus sie ermutigen wird, den Römern zu widerstehen und mit ihm als König gegen sie zu kämpfen. Aber die Antwort Jesu hat sogar mich geschockt, als ich diese Verse unmittelbar las. Jesu Fokus war immer seine Mission, Menschen zu erretten. Er antwortete: „Wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr ebenso umkommen.“

Die Juden fragten Jesus einmal, ob sie Steuern an Rom zahlen sollten, das seine Besatzung in Judäa aufgerichtet hatte. Hat Jesus mit seiner Antwort die römische Regierung als ungerecht bezeichnet und die Juden gebeten, gewaltlosen Widerstand zu leisten? Jesus zeigte keinerlei Interesse an der Politik. Dafür unterstrich er den klaren Unterschied zwischen einem Leben für Gott und Gehorsam der Regierung gegenüber, indem er den Juden sagte, sie sollten „dem Kaiser geben, was des Kaisers ist, und Gott geben, was Gottes ist.“

Der Apostel Paulus sprach ähnlich in Römer 13. Als er das schrieb, kontrollierte das ungerechte römische Reich den Großteil der Welt. Weder Jesus, noch die Apostel redeten gegen die römische Autorität, denn sie verstanden den Willen Gottes über die Rolle einer Regierung und die Souveränität Gottes, der Regierungen einsetzt…

Hier ist mein Hauptgrund, warum ich mit „Christ at the Checkpoint“ nicht einverstanden bin: Ihre Befreiungstheologie untergräbt offensichtlich die biblische Rolle einer Regierung und die Absichten Gottes.

Außerdem versäumt es die Konferenz, die ganze Wahrheit über die Israelis und die Palästinenser zu sagen. Das Thema von „Christ at the Checkpoint“ war zwar religiöser Extremismus, aber die Redner präsentierten den religiösen Extremismus nicht wahrheitsgetreu. Sie luden Gastsprecher ein, die eine weichgespülte Ansicht über den Islam anboten – ich nenne das den „niedlichen Islam“. Gleichzeitig ließen die Sprecher unglaubliche Angriffe gegen unsere Brüder und Schwestern im Messias los, die an die christliche Theologie des Zionismus glauben. Das Hauptziel dieser Konferenz war eigentlich, den christlichen Zionismus anzugreifen.

Die Redner der Konferenz beeilten sich, die extremistischen Juden zu erwähnen, die letztes Jahr eine Kirche im Norden Israels angezündet hatten, brachten aber eine unvollständige Darstellung des Islams. Islamistische Terroristen haben tausende Menschen ohne jegliche Schuld- oder Schamgefühle getötet, doch auf der Konferenz wurde dem kaum Aufmerksamkeit geschenkt. Daher appelliere ich an meine Brüder, die auf dieser Konferenz waren, einfach den Koran zu lesen, mehr über Mohammed den Propheten des Islam zu lernen und zu verstehen, was die Ursache des islamistischen Terrors des Islamischen Staates heutzutage ist.

Näher an unserer Heimat als die Terroranschläge in Paris, Ankara, Beirut, Irak und Syrien, sind die von Jerusalem, Tel Aviv und Hebron. Keine dieser Städte ist weit von Bethlehem. Während der letzten sechs Monate haben Palästinenser (meist Moslems) mehr als 200 Terroranschläge gegen Israelis verübt. Die meisten davon waren gegen Zivilisten. Diese Terrorwelle wurde bei der Konferenz kaum erwähnt – geschweige denn eindeutig verurteilt.

Gehört das nicht auch zu religiösem Extremismus, wenn ein Imam sich aus den Geschichten über Mohammeds Kämpfe gegen Juden inspiriert fühlt und dazu aufruft, Juden zu erstechen und zu enthaupten?

Ist das nicht religiöser Extremismus?

Warum reden wir über ISIS, wenn wir die Hamas haben? Warum reden wir über Al-Shabab, wenn extremistische Moslems in Gaza Rami Ayyad wegen seines Glaubens an Jesus getötet haben?

Meine Brüder erwähnten den Brandanschlag auf die Brotvermehrungskirche in Tiberias, versäumten es aber, über den Brandanschlag auf die Kirche in Bethlehem zu sprechen, die eine heilige Kapelle der Maroniten ist. Sie erwähnten auch nicht, dass die Juden, die den Brandanschlag in Tiberias verübten, jetzt im Gefängnis in Israel sitzen. Dass aber niemand über die Ergebnisse irgendeiner Ermittlung zum Brandanschlag in Bethlehem gehört hat, der Stadt, die unter der Kontrolle und Zuständigkeit der Palästinensischen Behörde steht.

Also wie können wir uns auf unsere Leiden konzentrieren und die Leiden anderer ignorieren“ Sind wir dazu berufen? Ich glaube, unsere Feinde zu lieben, bedeutet nicht, ihnen einfach zu sagen: „Siehe, wie ich leide“ und zugleich nicht sehen, wie unser „Feind“ vor unseren Augen blutet. Gemäß der Lehre Gottes, die wir in 1. Korinther 13 lesen, ist das nicht Liebe.

https://philosproject.org/

„Das Neue Testament warnt vor der Ersatztheologie“ Bericht in drei „jpg’s“ – per Klick vergrößern zum lesen:

Das Neue Testament warnt vor der Ersatztheologie -1Das Neue Testament warnt vor der Ersatztheologie -2Das Neue Testament warnt vor der Ersatztheologie -3

Aussagen des Hamas-Sprechers Sami Abu Zuhri

Anmerkung AhuvaIsrael: die Bilder zeigen den Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhri mit a) einem Text, den die Botschaft des Staates Israel im Newsletter veröffentlichte – das Bild habe ich aus dem Internet hinzugefügt und b) einen Bildbeirag mit Text, den ich ins Deutsche überstzt habe (unten im Bild) der IDF. Sehr deutlich wir hier die menschenverachtende Denkweise erkennbar gegenüber den eigenen Leuten und in ihrer ganzen Massivität im Hass auf Israel – nein, das alles kann und darf nicht als „logische Erklärung“  für verbalisierte Lügengeschichten aller Art seitens palästinensischer Führungskräfte sei es Hamas noch z.B. von Abbas, wie er es erst kürzlich wieder versucht hat, azeptiert werden – weder von der EU oder den USA noch von sonst wem – niemals! – Bilder per „Klick“ vergrößern____________________________ENDE

Hamas-Sprrcher Sami Abu Zuhri

 

 

 

 

 

 

 

 

Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhri 2014