Halten wir die West-Mauer für selbstverständlich?

Image von Freunden

Image von Freunden

Anmerkung AhuvaIsrael: am 17. Mai, dem „Jerusalem Tag“ erreichte mich wieder ein Beitrag von Michael Freund, der mich sehr bewegt hat. Ich habe ihn aus dem Englischen übersetzt und ein Bild von Freunden und  drei andere von mir hinzugefügt. – die Hervorhebungen von Namen sind von mir. 

Der Beitrag ist von großer Liebe geprägt, eine Liebe, die ich auch als nicht-Jüdin zu diesem Ort, von dem Michael Freund spricht, verspüre! __________________ENDE

von Michael Freund – 17. Mai 2015 – der Link zum Original siehe unten

Sie steht dort still, nachdenklich, wie ein Wachposten der seine Stellung bewacht, projeziert Stärke und einen dramatischen Sinn für Geschichte so, als wenn sie unsere tiefsten Sehnsüchte bezüglich unseres jüdische Schicksals, beschwört.

Schalom - Liebe Fels der Zuflucht

Schalom – Liebe
Fels der Zuflucht

Als bekanntester Ort in ganz Jerusalem, es ist sie ein Symbol, das tief und manchmal unergründlich im Herzen all derer schwingt, die die Weichheit ihrer Berührung spüren.

In der Tat, für diejenigen von uns, die nach dem wunderbaren Ereignis von dem Sechstagekrieg geboren sind, ist es schwer, an eine Zeit zu denken, als die Westmauer geschändet wurde und unerreichbar, mutlos schmachtend unter fremder Herrschaft.


Wir besuchen sie, wann immer wir wollen, frei, jedes Gebet zu zitieren und so viel Lobpreis zu geben oder so viele Tränen, zu vergießen, wie es unser Herz begehrt.

Nichtsdestotrotz war es gerade heute vor 48 Jahre, am 28. Tag des hebräischen Monats Iyar, dass dieses alte Relikt des Tempels zu unserem Volk zurückkam, eine Begebenheit, derer wir jede Jahr am Jerusalem-Tag gedenken.

Aber wie sehr würdigen und wertschätzen wir die Mauer? Ich zögere zu fragen, aber, halten wir vielleicht die Westmauer wirklich für selbstverständlich? Natürlich ist der Tempelberg, der über der Mauer ist, unsere heiligste der heiligen Stätten die Bedeutung der Mauer übertreffend, ist. Und wir müssen auf den Tag hin arbeiten, wenn wir sind frei, um in Ruhe hinauf zu steigen, unbelastet von politischen Einschränkungen.

Aber hat unsere uneingeschränkte Freiheit an der Mauer unten dazu geführt unser Staunen über diesen ganz besonderen Ort zu verlieren? Betrachten Sie die folgende. Es gibt einen Midrasch in Bamidbar Rabba (11: 2), in dem die Weisen, auf der Grundlage eines Vers im Lied der Lieder behaupten, dass „die Westmauer des Tempels niemals zerstört werden wird..“

Der Mut solcher Worte ist atemberaubend. Auf dem Höhepunkt des Leidens unseres Volkes im Exil vor vielen Jahrhunderten, als wir massakriert, verfolgt und wie keine andere Nation vor uns gejagt wurde, wie könnte irgendjemand vermuten, dass überhaupt einer von Jerusalems vielen Eroberer die Mauer stehen lassen würde? Und doch, hier ist sie, aufrecht in all ihrer Pracht, trotzt Geschichte, Demütigung und der Chance, ein physischer Beweis für die göttlichen Versprechen, die vor so langer Zeit von unseren Vorfahren gemacht wurden.

Aber wie oft haben wir sie besucht? Wann war es das letzte Mal, dass Sie die Steine ​​gestreichelt oder den Kopf beugten und lautlos an ihr lehnten, auf der Suche nach spirituellem Beistand? Sicher, es gibt diejenigen, die regelmäßig eine Pilgerfahrt auf der Website machen, während andere sie in Zeiten der Not suchen.

Aber es gibt zu viele von uns – viel, viel zu viele -, die ihre Augen nicht auf die Wand in ihrer ganzen Pracht seit Jahren oder sogar Jahrzehnte gerichtet haben.

Dies muss sich ändern. Gerade jetzt, wo der Druck auf den Jüdischen Staat eindeutig wächst, Jerusalem zu teilen.

Kotel - Yerushalayim - AhuvaCardsIch denke, es ist an der Zeit für jeden Juden, all diejenigen von uns, die Jerusalem in seiner Einheit und Ganzheit lieben und schätzen, um ein einfaches, aber wesentliches Versprechen zu machen: die Klagemauer, mindestens einmal im Jahr zu besuchen. Lassen Sie nicht 12 Monate vergehen, erlauben nicht die Zeit dahingehen zu lassen, ohne in die Altstadt von Jerusalem auf dem Weg zu sein und an der Mauer zu stehen.

Stellen Sie sich vor, was unsere Vorfahren über Generationen dafür gegeben hätten, um sie auch nur ein paar Augenblicke erblicken zu können. Wie können wir nicht die Gelegenheit ergreifen, dorthin zu gehen, um dort zu sein, um der Mauer und G’d und der gesamte Menschheit zu zeigen, dass dieser Ort uns gehört, und wir ihn nie weggeben werden? Eine Frage: Haben Sie sich jemals gefragt, was hält die Mauer zusammen, was hält diese majestätischen Steine ​​vereint? Es gibt keinen Zement oder Klebstoff, nichts, was angezeigt werden würde, um sie an Ort und Stelle zu halten. Was ist das Geheimnis ihrer Standfestigkeit?

Der verstorbene Rabbi Dov Perla, der Rabbiner der Klagemauer, dachte über diese Frage nach und sagte einmal einem Zuschauer beim Besuch des Ortes: „Es ist der Druck, der Druck der schweren Steine, einer über dem anderen – das ist das Geheimnis seiner aufrechten Position, wie die des jüdischen Volkes!“ Je mehr die Völker uns unter Druck setzten“, fuhr er fort, „je mehr wir mit Druck von außen konfrontiert sind, ist es das, was uns mit dem Ziel der Einheit zusammenhält. Das ist es, was die Mauer zusammen hält, und das ist auch das Geheimnis unseres Volkes. 

Am Jerusalem Day 1967, wurde Jerusalem selbst vereint, und wir wurden mit ihm wieder vereint mit ihr, dem Herz unserer Nation, der Quelle unserer kollektiven Seele.

AhuvaIsrael at the Kotel - YerushalayimLassen Sie uns heute erneut zu diesem Gefühl der Einheit durch den Besuch der Mauer mindestens einmal im Jahr verpflichten und es nie wieder aufgeben. Geben Sie die Zusage, jetzt, und halten Sie Ihre Versprechen. Die Mauer und vor allem ER, der über sie wacht, wartet.______________ENDE

Link zum Original-Bericht: Halten wir die West-Mauer für selbstverständlich?

Israel feiert 67 Jahre – keine Müdigkeit zu erkennen!

Anmerkung AhuvaIsrael: diesen Beitrag habe ich in der deutschen Übersetzung von „heplev“ übernommen und aktualisiere dazu Psalm 68, 34 Gebet G’TT die Macht! Seine Herrlichkeit ist über Israel, und seine Macht in den Wolken.
35 G’TT ist wundersam in seinem Heiligtum. Er ist G’TT Israels; er wird dem Volk Macht und Kraft geben. Gelobt sei G’TT! ________________AMEN!

IMRAvon Dr. Aarom Lerner
Donnerstag, 23. April 2015
„Wir sind des Kämpfens müde, wir sind des Mutigseins müde, wir sind des Gewinnens müde, wir sind des Verteidigens gegen unsere Feinde müde“, sagte Ehud Olmert vor dem Israel Policy Forum im Juni 2005.

Ein Jahrzehnt später kämpfen wir immer noch mutig. Und wir haben nicht die Illusion, dass ein Stück Papier das ändern kann. Unsere Kinder dienten nicht in einer „Friedensarmee“ und wir erwarten, dass auch unsere Enkel das Privileg haben den jüdischen Staat zu verteidigen.

Aber ein Jahrzehnt nach einem kriminell korrupten Premierminister, der verzweifelt nach einem Weg suchte unser kollektives Handtuch zu werfen, sind wir so gut wie absolut nicht müde.

Während also Premierminister Benjamin Netanyahu sich aufmacht die durchaus herausforderndste Zeit anzugehen, der sich unser Staat in einer Generation zu stellen hatte, genießt er den entscheidenden Vorteil, dass er eine widerstandsfähige und entschlossene Nation anführt.

Link zum Original IMRA: Israel Celebrates 67 years – NOT TIRED!

Zum Jom HaSiccaron – dem Gefallenen-Gedenktag am 22. April 2015

Jom HaSiccaron April 22Heute Abend, am 21. April 2015 begann in Israel der Jom HaSiccaron – der Gefallenen-Gedenktag.

Meine Gedanken und Gebete waren fest mit den Feierlichkeiten in Yerushalayim an der Kotel verbunden – siehe den Text im Bild.

Auf meinem zweiten Israel-blog „schalomchaverim.com Regenbogen II“ habe ich mehr Informationen eingestellt- sihe nachfolgenden Link: 

http://schalomchaverim.com/2015/04/21/jo-hasiccaron-3-ijar-5775-mittwoch-22-april-2015/

 

 

Jom HaShoa am 27. Nissan 5775 – am 16. April 2015

Jom HaShoaDer nachfolgende Link enthält meinen Beitrag zum Jom HaShoa am Donnerstag, 16. April 2015dort finden sich weitere Links zu diesem Tag!

Jom HaShoa am 27. Nissan 5775 – am 16. April 2015

Israel: Eine kleine Nation, ein großes Schicksal / Institut für jüdische Ideen und Ideale

menorah 10.04.2010:Jes 62,1 englishIch habe den Beitrag im Link (ganz unten) übersetzt – bitte lesen und vielleicht wie auch ich selbst, beim Übersetzen, ein paar Tränen haben!!! ← Das nebenstehende Bild mit der Goldenen Menorah habe ich an einem frühen Morgen im April 2011 aufgenommen – es ist mein persönliches „Menorah-Mirakel“ und entspricht dem Text in Jesaja 62,1, der für mich ein Leittext für Israel ist und den Rabbi Marc D. Engel an den Schluss seines Beitrags gesetzt hat!_________________________________

Israel: Eine kleine Nation –  ein großes Schicksal

Montag, 15. April 2013

Rabbi Marc D. Engel ist Gründer und Direktor des Instituts für jüdische Ideen und Ideale, und Herausgeber der Zeitschrift „Conversations“. Dieser Artikel ist aus „A Dream of Zion“, bearbeitet. herausgegeben von Rabbi Jeffrey K. Salkin, veröffentlicht von „Jüdischen Lichter“ Publishing Co.

(Wir feiern Yom Ha-Atzmaut und wir freuen uns für die wunderbaren Erfolge des Staates Israel. Unsere Freude ist aber gedämpft durch die laufenden perfiden Verleumdungen und Drohungen, die von so vielen Seiten gegen Israel und das jüdische Volk gerichtet sind. Es ist wichtig, dass wir auf die bemerkenswerten Renaissance der Juden, als in der Wiederherstellung eines souveränen jüdischen Staates nach so vielen Jahrhunderten des Exils manifestiert, konzentriert bleiben. Wir danken dem Allmächtigen dafür, dass er uns das Privileg des Lebens in dieser besonderen Zeit in der jüdischen Geschichte gewährt.

Dieser Artikel von Rabbi Marc D. Engel, wurde abgedruckt  von „A Dream of Zion“, herausgegeben von Rabbi Jeffrey K. Salkin und veröffentlicht von „Jüdischen Lichter“ Publishing Co.)

Eine kleine Nation, oft missverstanden und verleumdet, änderte den Kurs der Geschichte zum Guten. Diese winzige Nation produzierte die Bibel und ihre Propheten, Weisen und Mystiker, Dichter und Träumer. Diese kleine Nation, war von Generation zu Generation in vielerlei Hinsicht das Gewissen der Menschheit, der Lackmustest für die menschliche Zivilisation.

Diese kleine Nation lebte in einem kleinen Land in der Antike. Sein König David gründete Jerusalem als seine Hauptstadt tausend Jahre vor den Anfängen des Christentums und mehr als 1600 Jahre vor Mohammed. Es wurde nur selten erlaubt, in Frieden zu leben: andere Völker bedrohten und griffen an, machten den Krieg. Es sah seine Hauptstadt dem Erdboden gleichgemacht von bösartigen Feinden, den zerstörten seine Tempel durch Babylonier und Römer, seine Bürger verwüstet und verbannt.

Diese kleine Nation, verstreut in der ganzen Welt, konfrontiert durch Verfolgungen und Demütigungen. Seine Männer und Frauen und Kinder wurden in Ghettos gesperrt, der elementaren Menschenrechte beraubt, Pogromen und Plünderungen ausgesetzt. Millionen von ihnen wurden während des Holocaust ermordet.

Verbannt von seinem Land fast 2000 Jahren, träumte es ist immer von der Rückkehr zu seinem angestammten Boden und der Wiederherstellung seiner Souveränität. Es betete täglich

für die Rückkehr. Viele der Mitglieder machten Pilgerreisen, und manche blieben im Land im Laufe der Generationen, unter den Bedingungen von Armut und Unterdrückung.

Trotz der erlittenen Verfolgungen und trotz der Gleichgültigkeit von so vielen Nationen der Welt, hielt diese kleine Nation am Glauben an den Einen Gott fest und der Mission die Er zugewiesen hat, der Menschheit die hohen Lehren der Tora zu bringen Trotz all seiner Leiden, hielt diese kleine Nation den Glauben an

Menschlichkeit: sie bemühten sich, die Welt zu einem besseren Ort für alle Menschen, mit einem ewigen Optimismus, das ist wirklich ein Wunder.

Diese kleine Nation, geboren vor 3500 Jahren, wob seinen Weg durch die Geschichte und weigerte sich, zerstört oder zum Schweigen gebracht werden.

Diese kleine Nation, in den Ländern der Welt verstreut, fand den Willen und den Mut nach fast 2000 Jahren zu seiner historischen Heimat aus dem Exil zurück zukehren. Die Rückkehr in die Heimat war schwierig. Es  hatte Kriege zu führen, Terrorismus zu widerstehen, es hat wirtschaftliche Boykotte überwunden und politische Isolation, Kampf und hasserfüllte Propaganda erragen.

Doch diese kleine und alte Nation, hat entgegen alle vernünftigen Überlebenschancen seine Souveränität in seiner historischen Heimat wieder hergestellt, sie hat eine lebendige, dynamische, idealistische Gesellschaft geschaffen, die sich den Idealen von Freiheit und Demokratie widmet. Mit seinem Erinnerungsvermögen durch die Jahrtausende hat es einen modernen, fortschrittlichen Staat geschaffen

Meine Frau Gilda und ich besuchten zum ersten Mal dieses historische Land im Sommer 1968, ein Jahr nach unserer Hochzeit. Als wir vom Flugzeugfenster die Küstenlinie erblickten, fanden wir beide uns mit Tränen in den Augen. Wir waren in diesem Land nicht geboren, wir waren vorher noch nie dort, und doch waren wir wieder zurück gekehrt, wir und all die Generationen unserer Familien kamen durch uns zurück. „Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie in einem Traum“ (Psalm 126:1).

Dieses winzige Volk ist Israel. Dieses winzige Land ist Israel. Diese Nation von Träumern und Phantasten, Bauherren und Bauern, Weisen und Wissenschaftler, Kriegern und Friedensstiftern – diese Nation ist Israel. Diese kleine Nation ist eine große Nation. Dieses winzige

Land ist ein heiliges Land. „Aus dem Kleinen sollen tausend werden, und aus dem Geringsten ein mächtiges Volk“ (Jesaja 60:22). 

Israel ist ein Bollwerk der Hoffnung in einer Welt voller Verzweiflung. Es ist eine Quelle der Menschenwürde in einer Welt, die  mit schamlosen Hass und Streit gefüllt ist.

Mit Israel zu stehen bedeutet für die Erlösung des Volkes Israel und Menschlichkeit  zu stehen. Mit Israel zu stehen, bedeutet, die schieren Wunder des Überlebens und Beiträge der Menschen in Israel zu erkennen. Es ist zu bekräftigen, die Kostbarkeit des Lebens über eine Kultur des Todes, Gerechtigkeit über Heuchelei, Idealismus über die Verzweiflung zu stellen.

Diese kleine Nation in seinem winzigen Land ist ein Beweis für die Größe des menschlichen Geistes. Es ist ein Zeugnis für Gottes Vorsehung.

Es ist ein Privileg, jenseits der Worte, mit Israel zu träumen und sein und sein Los zu teilen

„Um Zions willen will ich nicht schweigen, und um Jerusalems willen will ich nicht ruhen, bis seine Gerechtigkeit gehenher, als Helligkeit und ihr Heil als brennende Fackel“ (Jesaja 62:1). „

Israel: Eine kleine Nation, A Great Schicksal | Institut für jüdische Ideen und Ideale.

Warum ein Palästinenser den Holocaust-Gedenktag beging

Der Folgende Beitrag aus dem Israelnetz-Newsletter vom 18. Mai 2009 hat mich sehr beeindruckt, so dass ich denke es ist gut, ihn hier einzubringen. Die Blog-Adresse für Interessierte hier: http://azizabusarah.wordpress.com

Israelnetz – Hintergrund – 18. Mai 2009

Warum ein Palästinenser den Holocaust-Gedenktag beging

Die meisten Palästinenser wissen nichts oder nur wenig über die Judenvernichtung während der Nazizeit. Viele sehen im Holocaust nur einen Vorwand der Israelis, um sie zu unterdrücken. Anders der Palästinenser Asis Abu Sarah – er besuchte einst Yad Vashem und beging in diesem Jahr sogar erstmals den israelischen Holocaust-Gedenktag.

„Viele Jahre lang war dieser Tag für mich als Palästinenser eine Quelle des inneren Konfliktes“, schreibt er im „Blog für Frieden in Israel-Palästina“. „Deshalb beschlossen meine Frau Marie und ich in diesem Jahr, unser eigenes Gedenken abzuhalten, indem wir etwas taten, was ich lange vor mir hergeschoben hatte: wir sahen den Film ‚Schindlers Liste‘, der die Geschichte eines Deutschen erzählt, der sein Leben riskierte, um Hunderte Juden während des Holocaust zu retten.“

„Ich wollte mein eigenes Leiden nicht verraten“

Doch wie kam der gebürtige Jerusalemer dazu, sich mit der Schoah zu befassen? Von Haus aus hatte er kaum Wissen über die europäische Judenverfolgung. „Als Palästinenser lernten wir einfach nichts darüber. Ein Stigma war damit verbunden, eine Vorstellung, dass Israel den Holocaust nutzte, um sich für Sympathie einzusetzen, und dann eine Kehrtwende machte und die Sympathie als furchtbare Waffe gegen das palästinensische Volk benutzte. Wenn ich also nach dem Holocaust gefragt wurde, empfand ich immer diesen defensiven Drang, zu sagen: ‚Es war nicht meine Schuld! Ich habe auch dafür gelitten.‘ Tief in mir, denke ich, hatte ich das Gefühl, wenn ich ihren Schmerz anerkannte, würde ich mein eigenes Leiden verraten oder an den Rand drängen.“

Auch habe er gedacht, wenn er mit seinem „Feind“ sympathisiere, könne ihm womöglich das Recht genommen werden, für Gerechtigkeit zu kämpfen. „Jetzt weiß ich, dass dies Unsinn ist: Man ist stärker, wenn man zulässt, dass Menschlichkeit Feindseligkeit überwindet. Doch ich habe lange gebraucht, um diese Lektion zu lernen.“ Vor vielen Jahren hatte er beschlossen: „Es gibt keinen Weg, meine jüdischen Freunde zu verstehen und mit ihnen zu kommunizieren, wenn ich nicht ihre Geschichte kennen lerne.“ Diese „Reise“, wie er es nennt, begann der Palästinenser in der zentralen Holocaustgedenkstätte Israels.

„Mein Herz raste, als ich die Schwelle von Yad Vashem überschritt“, beschreibt der Blogger sein damaliges Erlebnis. „Ich fing an, die Bilder anzuschauen und die Geschichten zu lesen mit dem klaren Bewusstsein, dass ich der einzige Palästinenser dort war. Als ich durch das Museum ging, wurde mein Selbstbewusstsein jedoch durch Schock ersetzt.“ Er konnte nicht glauben, dass sich Menschen so weit nach unten begaben, dass sie zu solchen Grausamkeiten fähig wurden. „Wie konnte Rassismus Menschen aller Menschlichkeit berauben?“

Jüdische Freunde erzählten von eigenen Erfahrungen

Einige Tage später sprach der Palästinenser mit jüdischen Freunden über seinen Besuch im Holocaustmuseum. Viele reagierten überrascht. „Als ich meine Beweggründe erklärte, konnte ich die Mauern, die uns trennten, bröckeln sehen. Jakov, ein Holocaustüberlebender, erzählte mir seine persönliche Geschichte. Als kleiner Junge in Polen war er von seinen Eltern getrennt worden. Er wurde gezwungen, sich als Christ auszugeben, indem er die katholischen Gebete sprach und zur Kirche ging. Sein Vater wurde während des Krieges ermordet. Einer meiner besten Freunde, Rami, beschrieb die Schrecken, die sein Vater im Konzentrationslager Auschwitz erlitten hatte. Wieder wurde mein Herz von Schmerz und Sympathie ergriffen, als ich ihre Geschichten hörte.“

Der Besuch in der Gedenkstätte und das Gespräch darüber sei lebenswichtig für die Beziehung zu seinen Freunden gewesen, schreibt Abu Sarah. „Ich konnte verstehen, woher sie kamen. Ich konnte ihre Gefühle nachempfinden, dass die Welt gegen sie ist. Der Holocaust hatte ihr Bewusstsein für die Welt um sie herum geschärft, und mein Verständnis für diese Tragödie war wichtig für sie, damit sie erfolgreich mit mir kommunizieren konnten.“

Deshalb entschied sich der Palästinenser, das Andenken der jüdischen Opfer zu ehren. Während Juden in Israel und andernorts am 21. April den Gedenktag an die Schoah begingen, setzten sich die beiden Palästinenser mit dem Film von Steven Spielberg auseinander: „Obwohl es für einen Palästinenser seltsam erscheinen mag, sich Zeit zu nehmen, um an den Holocaust zu erinnern, fühlte ich, dass es ein wichtiger Schritt für mich war. Ich musste mich mit dem Schmerz derjenigen verbinden, die gelitten hatten, und ich musste über die Nationalität hinweggehen, um den Verlust menschlichen Lebens zuzugeben.“

„Ich konnte die Tränen nicht zurückhalten“

Abu Sarah erzählt weiter: „Als ich ‚Schindlers Liste‘ sah, war ich in einem Maße bewegt von der Geschichte, dass ich es nicht beschreiben kann. Es war unmöglich, gegen die Tränen zu kämpfen, die aus meinen Augen strömten. Die Verbindung, die ich zu denen knüpfte, die den Holocaust erlitten haben, geht über Nationalität, Religion oder Rasse hinaus; es war die Verbindung eines Mannes zu einem anderen angesichts eines universell verständlichen Schmerzes.“

Der Palästinenser weist auf den Ring hin, den die geretteten Juden Oskar Schindler bei der Flucht mitgaben. Darin ist ein Zitat aus dem Talmud eingraviert: „Wenn einer ein Menschenleben rettet, ist es so, als ob er eine ganze Welt gerettet hat“. Der Tagebucheintrag endet mit den Sätzen: „Ich möchte, dass wir darüber nachdenken, ob wir einen Preis für die Rettung eines Lebens aussetzen können. Können wir einen Preis dafür aussetzen, die Welt zu retten? Es ist lebenswichtig, unsere Werte und Menschheit zu schützen – ungeachtet der Kosten, die wir dafür zahlen müssen. Oskar Schindler konnte eintausend Leben retten, und es war das wert. Wie viele Leben kannst Du retten?“

Anmerkung: eine wirklich erstaunliche Geschichte – oder? – AhuvaIsrael

Holocaustgedenktag im Bayrischen Landtag am 26. Januar 2009

Durch eine Mailnachricht die ich gestern Abend erhielt bin auf den Link „Initiative 27. Januar“ aufmerksam geworden. Jüdische Freunde aus München hatten mir bereits von dieser Veranstaltung am 26. Januar erzählt – einer „sehr außergewöhnlichen Veranstaltung“ so wörtlich mit besonderem Hinweis auf Hald Eckerts Rede. Der Link dazu (siehe rechts unten) enthält alle Redebeiträge als Text und Tonaufnahme, Auszüge aus der Hama-Charta und eine Bildergalerie.

Das Leitmotiv der „Initiative 27. Januar„, dass auf der Startseite unter VISION zu finden ist berichtet über die Gründung 2004, die Teilnehmer und Ziele. Ebenfalls sind auf der Startseite die Veranstaltungen dieser Initiative aus den  Jahre 2007, 2006 und 2005 nachzuschlagen.

AhuvaIsrael empfiehlt an dieser Stelle besonders auch die Rede von Harald Eckert, „IsraelHeute – Christen auf der Seite Israels“ anzuhören bzw. nachzulesen. Ja, Fritz, Du hast recht in Deiner Mail, die heute kam: das ist ein richtiger „Augenöffner“!Besten Dank und Shalom – AhuvaIsrael

Holocaust-Gedenken in meiner Gemeinde am Sonntag, 25. 01. 2009

Liebe Geschwister, am kommenden Dienstag, den 27. Januar begehen wir in Deutschland seit 1996 den Holocaust-Gedenktag –  es ist der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Russische Armee. Auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten, Roman Herzog, ist dieser Tag, der auch seit 2005 international begangen wird, offiziell ein „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“. Insbesondere gedenken wir der über 6 Millionen ermordeten jüdischen Menschen.

Roman Herzog sagte in seiner Proklamation u.a.: „Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken“ – Zitat Ende.

Die Erinnerung an die Fehler der Vergangenheit ist wichtig, auch um die Vergangenheit aufzuarbeiten, damit Gegenwart und Zukunft besser gestaltet werden können. Das Aufarbeiten beginnt aber nicht bei den anderen, sondern bei uns selbst. Wie sieht die Vergangenheit in dieser Beziehung in unseren Familien und Gemeinden aus? – Viele Beispiele aus der Gegenwart belegen: Dort, wo Schuld erkannt und bekannt wird, kann neuer Segen aufbrechen. Wer sich auf diese Weise der Vergangenheit stellt, erfährt einen festen Standpunkt und gewinnt Form und Profil, mit der er insbesondere die jüngere Generation prägen kann. Hierzu gehört auch, dass wir als Christen, neben unserer Einstellung gegen Rassismus und Diskriminierung, unseren Platz bzgl. Israel kennen. Die Geschichte belegt, dass durch das Schweigen der Völker weltweit, das Verbrechen am jüdischen Volk ungehindert seinen Lauf nehmen konnte. Nun aber droht sich die Vergangenheit zu wiederholen.

So fordert die islamische Welt um Israel, insbesondere durch den iranische Präsidenten und die Hamas, erneut die Vernichtung des jüdischen Volkes.

Doch die Weit schweigt!

Die Hamas kündigte den Waffenstillstand einseitig auf und beschießt und terrorisiert Israel durch Raketenangriffe jahrelang.

Doch die Welt schweigt!

Deshalb liebe Geschwister, ist es so notwendig, dass wir als Christen, und gerade hier in Deutschland, unsere Stimme für Israel erheben. Damit drücken wir nicht aus, dass wir für Krieg und das Elend im Gazastreifen sind, sondern erheben unsere Stimme gegen die irrsinnigen Pläne eines erneuten Holocaust. Israel und die Gemeinde Jesu sind beide von Gott geliebt und haben in seinem Heilsplan einen gemeinsamen Weg und eine gemeinsame Zukunft. Darum wollen wir uns zu seinem Bundesvolk stellen und wo wir können mit unseren Möglichkeiten dafür eintreten. Denn uns darf das nicht egal sein, was Gott liebt! – ENDE

Es folgten im Verlauf des Gottesdienst Segnung für Israel und die ungeteilte Stadt Jerusalem und in einer Gebetsgemeinschaft viele weitere Fürbitten für Israel. Die Hervorhebungen im Text sind von AhuvaIsrael und geben die Betonungen des Sprechers wieder!

Europäische Koalition für Israel anlässlich des Holocaust Gedenktages in Brüssel

logo-european-coalition-for-israel-press-release-eci-calls-for-eu-action-against-iran-on-holocaust-remembrance-day-in-european-parliament-in-brussels

ECI fordert Handeln der EU gegen Iran anlässlich der Feier zum Holocaust-Gedenktag im Europaparlament und warnt vor Anwachsen des Antisemitismus in Europa

27-01-09-audience-friedrich-holocauste-4Brüssel, 28. Januar 2009 – Der Vorsitzende der Europäischen Koalition für Israel (ECI) Helmut Specht rief die Europäische Union und alle europäischen Zivilgesellschaften zum Protest auf gegen die aktuelle Drohung des Iran, Israel von der Landkarte auszulöschen. Der Aufruf erfolgte aus Anlass der alljährlichen Feier zum Holocaust-Gedenktag, die von der Europäischen Koalition für Israel im Europaparlament unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Europaparlamentes Hans-Gert Pöttering veranstaltet wird.

Specht warnte die Zuhörer, dass der Antisemitismus wieder eine reale Bedrohung in der europäischen Gesellschaft werde. Nach jüngsten Studien hat antisemitische Gewalt in den vergangenen Wochen um über 300 Prozent zugenommen. In Stockholm mussten Teilnehmer einer friedlichen pro-israelischen Kundgebung zu ihrer Sicherheit unter Geleitschutz in Fünfergruppen in und aus einem Gebäude eskortiert werden.
„Dieser Vorfall kann nicht nur mit dem Militäreinsatz in Gaza erklärt werden, denn vor einem Jahr, als es im Nahen Osten relativ ruhig war, mussten die Teilnehmer einer Holocaust-Gedenkfeier in der Synagoge von Stockholm ebenfalls auf die gleiche Weise hinaus eskortiert werden,“ sagte Specht.
Die Feierstunde zum Holocaust-Gedenktag war Teil einer pan-europä­ischen Initiative zur Bewusstseinsbildung über den Holocaust in Kirchen und Glaubensgemeinschaften in Europa. Die Kampagne „Learn from History“ konzentrierte sich in diesem Jahr auf das Versagen der Konferenz von Evian im Jahr 1938 bei der Lösung des damaligen jüdischen Flüchtlingsproblems. Auf die sich bietende Gelegenheit, aus Nazi-Deutschland und Österreich fliehende Juden aufzunehmen, antworteten die Nationen der Welt 1938 mit einem schlichten „Nein“. Heute engagiert sich die ECI zusammen mit verschiedenen Parlamentariern aus der ganze Welt, dieses dunkle Kapitel ein für alle Mal abzuschließen durch das Eingeständnis des Versagens dieser internationalen Konferenz und durch die Bitte um Vergebung.

Auf der Gedenkfeier zitierte der Bun­des­tagsabgeordnete Professor Gert Weisskirchen in seiner Rede Simon Dubnow, einen 81-jährigen Historiker des Judentums, der mit den letzten Insassen des Ghettos von Riga zur Hinrichtung abtransportiert wurde. Nach Zeugenberichten Über­lebender rief Dubnow seinen jüngeren Landsleuten zu: „Leute, vergesst nicht. Sprecht hierüber, Leute. Zeichnet es alles auf.“ Augenblicke später wurde er durch einen Schuss in den Hinterkopf von einem lettischen Hilfspolizisten getötet. Weisskirchen, der bis vor kurzem der persönliche Beauftragte des OSZE-Vorsitzenden zur Bekämpfung des Antisemitismus war, nahm die Worte Dubnows auf: „Leute, vergesst nicht. Wenn das möglich ist, ist alles möglich.“

Auf der Gedenkstunde, die in diesem Jahr von der Europäischen Koalition für Israel, dem European Jewish Community Centre und Yad Vashem gemeinsam veranstaltet wurde, standen christliche Geistliche aus der römisch-katholischen und aus protestantischen Kirchen zur Schuld der Vergangenheit, rechtzeitiges Handeln unterlassen zu haben. Der Chef-Diakon der römisch-katholischen Erzdiözese von Wien Johannes Fichtenbauer übermittelte eine Botschaft des Erzbischofs von Wien, Kardinal Christoph Schönborn, in der dieser sagte: „Der Holocaust war nur möglich, weil die Kirche ihre jüdischen Wurzeln nicht verstand.“ Weiter sagte er, dass „die Einheit der Kirche nur hergestellt werden kann, wenn wir diese jüdischen Wurzeln verstehen und hochschätzen.“ Abschließend zitierte Fichtenbauer Kardinal Schönborn mit den Worten: „Wir Sünder der Vergangenheit sind aufgerufen, Verbündete der Zukunft zu werden und treu zu unseren jüdischen Freunden zu stehen.“
ENDE

Nachricht in Englisch hier als pdf download: eci-calls-for-eu-action-against-iran-on-holocaust-remembrance-day-event-in-european-parliament-and-warns-against-surge-of-anti-semitism-in-europe oder gleich zum Link hier: „Europäische Koalition für Israel“ – dort ist dann auch der Link zu: Learn from History – Hilfestellungen für Veranstaltungen zum „Internationalen Holocaust-Gedenktag“ zu finden.
Veröffentlichung des Berichts vom 28.01.2009 in Brüssel hier in meinem Blog mit Erlaubnis von Tomas Sandell – Begründer der „Europäischen Koalition für Israel“. Quellenvermerk: Photo: Europäisches Parlament‘.