Brief der Eltern von Gilad Shalit zu seinem 25. Geburtstag

Heute, am Sonntag, 28. August 2011, ist der 25. Geburtstag von Gilad Shalit – und seit 1890 Tagen ist  Geiselhaft der Terror-Organisation Hamas. Ich habe einige kleine Filme und den Brief von Gilad’s Eltern an ihren Sohn gesammelt – sie sind hier anzuschauen und nach zu lesen!

Zunächst der Brief in der Übersetzung der Botschaft des Staates Israel, Berlin – veröffentlicht auf der Webseite von „HaOlam“. Das nebenstehende Bild entstand am 10. Mai 2011, dem 63. Unabhängigkeitstag Israels,  bei meinem Besuch des Zeltes an der Rech. Aza in Jerusalem.

Brief der Eltern von Gilad Shalit zu seinem 25. Geburtstag

Jeden Tag erinnert die Botschaft des Staates Israel in ihrem Newsletter an den israelischen Soldaten Gilad Shalit, der sich seit mehr als fünf Jahren in Geiselhaft der Hamas befindet. Am Sonntag wird er 25 Jahre alt.

Aus diesem Anlass haben seine Eltern, Noam und Aviva Shalit, einen offenen Brief an ihren Sohn geschrieben. Im Folgenden Auszüge aus dem Brief:

Unser lieber Gilad,

in der drückenden Sonne sitzen wir auf dem Bürgersteig gegenüber dem Haus von Ministerpräsident Netanyahu und versuchen die Tatsache zu verdauen, dass bereits 1.890 Tage vergangen sind und du immer noch nicht bei uns bist. Wir sitzen schon seit mehr als einem Jahr hier auf dem Bürgersteig und versuchen mit ganzer Kraft, mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, die Mauer zu zerstören, die zwischen uns und denen steht, die immer noch nicht verstanden habe, dass nach so vielen Tagen, Monaten und Jahren, nach so vielen Fehlern, es an der Zeit ist, dich nach Hause zu holen.

Wir sind hier. Wir haben nicht aufgegeben, wir haben nicht kapituliert, wir sind nicht unter der Last zerbrochen. Und wir sind nicht allein. Unser lieber Gilad, viele viele Menschen, die Fremde für dich sind, die du nie getroffen hast, denken wie wir, denken dass es unbegreiflich ist, wie man von sozialer Solidarität, nationaler Stärke und Vertrauen in den Staat sprechen kann, während man dich deinem Schicksal überlässt, Tag für Tag, einsam und verlassen, in den Verliesen der Hamas, seit mehr als einem halben Jahrzehnt.

Im letzten Sommer sind Zehntausende für dich auf die Straßen gegangen, in dem Glauben daran, dass dies deine Freilassung beschleunigen würde. In diesem Sommer gehen Zehntausende auf die Straßen und protestieren für soziale Gerechtigkeit, das Recht auf ein würdevolles Leben, und wir und viele andere haben die Forderung nach deinem Recht zu leben hinzugefügt, dein ach so grundlegendes Menschenrecht auf Freiheit und Unabhängigkeit.

Unser lieber Gilad, wir wissen, dass jeder weitere Tag der vergeht ein weiterer albtraumhafter Tag ist, ein Tag des unglaublichen Leids, Tage und Nächte in erstickender endloser Einsamkeit. Aber du musst uns glauben, dass wir dich nicht vergessen, wir vergessen nicht die Tatsache, dass du an diesem Sonntag 25 Jahre alt wirst, dass dies dein sechster Geburtstag in Gefangenschaft ist, dass du mehr als ein Fünftel deines Lebens in einem Kerker verbracht hast, in einem Verlies der Hamas.

Wir wissen, dass du nicht verstehst, warum dieser Albtraum noch nicht zu Ende ist, warum unsere Bemühungen noch keine Früchte getragen haben. Wir versuchen, an unserem Leben festzuhalten, obwohl wir es nicht mehr wiedererkennen.

Dein Bruder Yoel hat sein Studium am Technion abgeschlossen, und Hadas, deine jüngere Schwester, wird bald ihren Militärdienst beenden. Und obwohl dies freudige und glückliche Ereignisse sein sollten, sind unsere Herzen schwer, weil du davon abgehalten wirst, sie mit uns zu erleben.

Mit jedem Moment der vergeht, versuchen wir eine Antwort zu finden, einen Ratschlag was wir noch tun können. Was können wir noch versuchen? Wie können wir die Leute davon überzeugen, dass du nicht nur ein Poster, ein Pappaufsteller oder ein Aufkleber bist, den man überall in Israel sieht, wie können wir alle in Israel und im Ausland daran erinnern, dass du immer noch da bist?

Sie geben uns oft neue kleine Hoffnungsschimmer, sagen uns, dass sie Fortschritte in den Verhandlungen machen, doch jedes Mal sehen wir wieder, wie hunderte und tausende Häftlinge aus israelischen Gefängnissen nach Hause entlassen werden. Wir sehen, wie Geld und Güter in die Hände derjenigen fließen, die dich seit Jahren brutal gefangen halten, dass die Haftbedingungen für Hamas-Mitglieder ständig verbessert werden und keiner etwas daran ändert. Ja, für die Mitglieder aus der zynischen Organisation, die dich als Geheimwaffe gefangen hält. Und unsere Herzen sind schwer. Wie lange soll das noch so weitergehen?

Während immer mehr Tage ins Land gehen, steigt unsere Sorge um deine Gesundheit, dein Leben.

Wahrscheinlich wird das Büro des Ministerpräsidenten wieder irgendwelche wiederverwerteten Statements verlauten lassen, zusätzlich zu den üblichen Kommentaren, die von verschiedenen „Terrorismus-Experten“ veröffentlich werden. In diesen Veröffentlichungen werden sie sagen, dass sie „alles in ihrer Macht stehende tun werden“ um dich zu befreien (sie haben jetzt fünf Jahre lang alles in ihrer Macht stehende getan) und werden weiterhin Angst in der israelischen Öffentlichkeit verbreiten – als ob ein Austausch zu deiner Befreiung den Terror zurück nach Israel bringen würde. Als ob dich deinem Schicksal in Gaza zu überlassen, dutzende oder hunderte zukünftiger Terroropfer verhindern könnte.

Traurigerweise gehen die Terroranschläge und die Versuche, Terroranschläge zu verüben unaufhörlich weiter, auch während du dort festgehalten wirst. Dein Opfer ändert nichts in dieser empfindlichen und instabilen Situation in unserem kleinen Staat. Viel mehr sehen wir an der jungen Generation, die jetzt ihren Armeedienst beginnt und an ihren Eltern, dass über die letzten Jahre der nationale Sinn für Sicherheit schwächer geworden ist angesichts des Bruchs mit dem ungeschriebenen Gesetz zwischen dem Staat und seinen Soldaten – seiner wichtigsten Pflicht – jeden Soldaten zurück nach Hause zu holen.

Doch wir werden nicht verzagen, und du musst durchhalten, denn wir müssen einen Weg finden, dich nach Hause zu uns zu holen, bald, morgen!

In tiefer Liebe und unendlicher Sehnsucht

Mama und Papa

Im Folgenden der LINK zur „HaOlam“-Webseite und zwei Youtube Links

Ein Brief von Gilad\’s Eltern an ihren Sohn zu seinem 25.Geburtstag

Bilderfilm: Gilad als Kind und Heranwachsender Gilad als Kind und Heranwachsender

Das Lied entstand in der vergangenen Woche während einer Demonstration für Galid in Tel Aviv Ein Lied für Gilad

Anmerkung AhuvaIsrael:

„Es gibt eine Hoffnung für deine Zukunft, sagt der Ewige, deine Söhne sollen wieder in ihre Heimat kommen“ Jeremia 31,17

Mit dem unveräußerlichen Vertrauen in diese Hoffnung möge die Familie Shalitund alle Freund Gilad’s die Tag für Tag so  einzigartige Dienste im Zelt der Familie Shalid am Eingang zur Rech. Aza in Jersualam leisten durch die kommende Zeit getragen werden. Getragen auch in der Gewißheit, dass eine unzählbar große weltweite Gemeinschaft mit ihren Gebeten, Petitions-Unterschriften und Demonstrationen für die „Freiheit Gilad’s“ im Verborgegen und in der Öffentlichkeit einstehen.

In Gedanken und Gebet bei der Familie und bei Gilad – nicht nur heute. Von Herzen mit dem Wunsch, dass Du, lieber Gilad sehr bald in den Schoß Deiner Familie zurück kehren wirst.

In Liebe und Hoffnung – Shalom u’wracha

Advertisements

Internationales Rotes Kreuz: das Verhalten der Hamas ist völlig inakzeptabel

Red Cross: Hamas‘ Behavior Totally Unacceptable – Defense/Middle East – Israel News – Israel National News.

Hier zum Bericht aus er Webseite die deutsche Übersetzung:

Rotes Kreuz: Hamas‘ Verhalten völlig inakzeptabel – von Gavriel Queenann

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, welches die Hamas dazu aufgefordert hatte  den Nachweis  über das Lebens des entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit zu bringen  war am Donnerstag niedergeschlagen und  erzählte Reportern, dass das  Hamas ‚Verhalten in der Angelegenheit  „völlig inakzeptabel“ ist.

Schalit wurde von der israelischen Seite des Gaza-Sicherheitszauns im Juni 2006 von Hamas-Terroristen entführt, nachdem sie in einen IDF Poste „getunnelt“ hatten. Zwei israelische Soldaten wurden während der Entführung getötet. Schalit wird seitdem ohne Kontakt zur Außenwelt durch die Hamas in Gaza in Geiselhaft festgehalten.

Der letzte Beweis für Leben für Schalit war im Oktober 2009, als die Hamas ein Video von Schalit  im Tausch gegen den Terror-Gefangene in israelischen Gefängnissen freigab. Israels Regierung hat sich seit weigerte sich, mehr Gefangene freizulassen.

„Das völlige Fehlen von Informationen über Mr. Schalit ist völlig inakzeptabel“, sagte der IKRK-Generaldirektor Yves Daccord.

„Die Familie Shalit hat das Recht, nach dem humanitären Völkerrecht, in Kontakt mit ihrem Sohn zu sein“, fügte er hinzu.

Das IKRK sagt,  die wiederholten Aufforderungen an die Hamas  „Shalit zu erlauben Nachrichten mit seinen Lieben auszutauschen“, und seine zahlreichen Anträgen auf Zugang zu ihm sind von der Hamas abgelehnt worden.

„Nach dem humanitären Völkerrecht  hat die Hamas die Verpflichtung dazu Mr. Shalit’s Leben zu schützen, ihn menschlich zu behandeln und Kontakt mit seiner Familie zu zulassen“ insistierte Daccord.

IKRK Anträge auf Zugang zu Gefangenen werden in der Regel privat auf Grund der sensiblen, prekäre Lage von Gefangenen wie Schalit  unternommen.  Die  öffentlichen Aufforderung am Donnerstag war eine untypische Abweichung von den üblichen Gepflogenheiten der Organisationen.

Der IKRK-Sprecher von IKRK Tel Aviv Ran Goldstein sagte, dass das Rote Kreuz beschlossen hat, eine öffentliche Kampagne aufgrund der wachsenden Besorgnis über Schalit die Gesundheit und dessen Wohlbefinden auf die Beine zu stellen..

Am Donnerstag sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, er würde Privilegien für Terror-Häftlinge streichen, welche die strengen gesetzlichen Verpflichtungen übersteigen in Reaktion auf Hamas-Entscheidung.

„Die Party ist vorbei“, sagte Netanyah – siehe dazu den Bericht hier vom 26. Juni 2011 (aus dem Newsletter der Botschaft des Staates Israel.

Videos: Marsch für Gilad Shalit 2010

Wenn eines der nachfolgenden Videos aufgerufen wird, können sogleich auch viele weitere zum Thema angeschaut werden – aber das ist ja für Internet-freeks nichts Neues!

Das Video „Gilad Shalit in Captivity“ zeigt Gilad, wie er eine Botschaft aus seiner Geiselhaft, irgendwo im Gaza-Streifen (?), verliest. Dabei wird ein zoom auf die Zeitung, die er in der Hand hält ausgeführt – das Datum: Montag 14. September 2009 ist darauf zu lesen! (siehe dazu auch Link „Regenbogen II“ – Kategorie: Gilad-Du bist nicht vergessen – Bericht: „Er (Gilad) lebt – ein Video das Israel erschüttert“ Falls der Link: ‚Gilad Shalit in Captivity‘ nicht geöffnet werden kann, Adresse kopieren und in leeres Fenster einsetzen. Ich weiß nicht warum das hier nicht klappt!

Gilad Shalit in Captivity http://www.youtube.com/watch?v=rUR5HIHkYUs

– Father of Gilad Shalit Addresses United Nations

– Thousands rally in Jerusalem at the end of pro-Shalit march

Gilad March – Ankunft in Jersusalem
Thousands rally in Jerusalem at end of pro-Shalit march
Thousands of people have rallied in Jerusalem on Thursday after a 12-day march of solidarity with Gilad Shalit, an Israeli soldier held for more than four years by the Hamas rulers of Gaza. Following the evening rally, Noam and Aviva Shalit, parents of the 23-year-old soldier, will set up camp outside the residence of Prime Minister Benjamin Netanyahu. They have vowed to stay there until their abducted son is freed.Duration: 01:25


Ergebnis der globalen Demo für Gilad Shalit am 29. August 2010

Nachfolgend hier ein Ergebnis-Bericht über die Demonstration vor Stationen des Roten Kreuz‘ in mehren Städten weltweit am 29. Juli 2010 – Übersetzung aus dem englischen AhuvaIsrael

Liebe Freunde,
gestern haben wir eine Reihe von Veranstaltungen für Gilad Shalit auf der ganzen Welt organisiert. Wir gingen zum Hauptquartier des Roten Kreuzes und hoben das Bewusstsein über den Fall des gefangenen israelischen Soldaten, der nicht durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz Vertreter besucht werden konnte. Das ist gegen das internationale humanitäre Recht.

Dies war ein Pilotprojekt. Unser Ausgangspunkt war nicht zu Tausenden von Menschen zusammenkommen, aber der Punkt war:  zu sensibilisieren. Deshalb kann ich sagen, wir waren erfolgreich.

Zwei oder drei Leute mit Plakaten auf die Straße genügten, um die Nachricht zu verbreiten, Leute blieben stehen und begannen Fragen zu stellen und dies ist sehr wichtig. Ich schätze die Anstrengungen eines jeden einzelnen und einer von euch, da es einfach ist zu Hause sitzen zu bleibe anstatt Ihre Zeit zu widmen, und mit Plakaten  an einen öffentlichen Ort zu gehen – das ist großartig, und ich gebe Ihnen uneingeschränkte Achtung. (Anmerkung AhuvaIsrael: „Wo zwei oder drei zusammen sind in meinem Namen, da bin ICH mitten unter ihnen!“ Mtt 18, 20 – danke Roman Y. – Ja, um zu sensibilisieren genügen wie auch fürs’s Gebet ‚zwei oder drei‘. Für den nächsten Demo-Aufruf will ich das berücksichtigen!))

SYDNEY, Australien – Die erste Demonstration hat in Sydney begonnen. Es waren etwa 10-12 Teilnehmer. Journalisten aus drei Zeitungen fotografierten und interviewten die Teilnehmer. Auch sprach der IRC Vertreter und sein Assistent sprach mit ihnen etwa eine Stunde.

TEL-AVIV, IsraelEs waren insgesamt 15-20 Personen. Die Leute kamen und gingen, kamen mehr Menschen. Wir versuchten IRC-Leute zu kontaktieren, sie wollten es jedoch nicht. Wir trafen einige Menschen ihrem Weg in ihre Büro und hatte ein kurzes Gespräch mit ihnen. Wir hatten Fahnen und Plakate. Wenn es grünes Licht auf der Straße gab, standen wir aufgereiht mit Plakaten auf den Fußgängerüberweg, so dass alle Fahrer konnte sie sehen konnten. Viele Leute kamen zu uns, um das Problem zu besprechen und uns unterstützen. Hier sind einige Fotos und es wird mehr sein:

http://community.livejournal.com/gaza2009/719637.html

http://www.inn.co.il/News/News.aspx/207219

FRANKFURT / MAIN, Deutschland – Diese Demonstration war die Beste. Über 200 Menschen kamen zusammen, um an der Global Demonstration zur Befreiung Gilad Shalits teil zu nehmen und haben zumindest vor dem Internationalen Roten Kreuz besucht. Die Organisatoren in ihren Reden erwähnt, dass das Internationale Rote Kreuz seine Bemühungen um die Genehmigung von Hamas Gilad besuchen zu können verbessern. Die Demonstration beinhaltete eine Petition, die von allen Teilnehmern unterschrieben und an die Vertreter Roten Kreuzes in Frankfurt weitergegeben wurde. Veranstalter konnten zugeben, dass es ein großer Erfolg war. Sie planen, den Streit um Gilads Freilassung fortsetzen. Im kommenden Rosh Hashana (Jüdisches Neujahr, Erew Rosh Hashana am 08. Septmeber 2010) während der Feierlichkeiten einen leeren Stuhl für Gilad Shalit aufzustellen.

http://www.honestlyconcerned.info/bin/articles.cgi?ID=PR27410&Category=pr&Subcategory=16

http://www.fr-online.de/frankfurt/vier-jahre-in-gaza/-/1472798/4516834/-/index.html

http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/rmn01.c.8008832.de.htm

http://newsletter.cti-newmedia.de/index.php?site=artikeldrucken&nid=745&sid=NA% 3D% 3D & id = 5808

LONDON, UKNeun Teinehmer besuchten die Veranstaltung, aber trotzdem gewann Gilad die Aufmerksamkeit der Medien, was ein Erfolg ist. Ein weiteres positives Ergebnis war, dass die Teilnehmer ein Gespräch mit an Michael Myers (Leiter der International Law Abteilung des örtlichen Roten Kreuzes) managten, der mit der International Division Kommunikation kommunizieren wird. Diese Person hat auch mit Ratschlägen für die künftigen Aktionen geholfen. Einer von Gilad’s Angehörigen zeigte sich auch. Die Organisatoren glauben, dass einflussreiche Entscheidungsträger kontaktiert werden sollten, um mehr Einfluss zu gewinnen, und ich ermutige dies zu tun. Die Nachricht wurde überbracht.

BELFAST, UK – Es waren rund 15 Teilnehmer an der Veranstaltung, darunter auch einige Politiker. Auch die Medien kamen und berichten die Geschichte. Die Organisatoren sammelten Unterschriften für eine Petition, und dies wird an das Rote Kreuz am Montag geliefert werden. Die Resonanz des Publikums war sehr positiv mit keinem Wort Einspruch gegen die Teilnehmer. Über 500 Flugblätter wurden verteiltund es wurde eine Petition unterzeichnet mit dem Antrag, dass das auf Zugang des IRC Zugang zu Gilad Shalit zu bestehen und der von vielen Menschen aller Altersgruppen und Hintergründe unterzeichnet wurde.  Eine weitere Demonstration ist für morgen Abend (31. Juli) geplant, um zu versuchen, unser Ziel von 500 Unterschriften für die Petition zu erreichen.

NORFOLK, VA, USANur wenige Menschen zeigten sich, sondern etwa 250 Flyer wurden am Platz der Veranstaltung an Autofahrer verteilt. Die Demonstration war sehr sichtbar mit Plakaten und Schildern. Event Teilnehmer sprachen mit den Fahrern während der roten Ampelphasen über Gilad Shalit, das IRC und die Genfer Konvention. Die Fahrer erhielten genauere Informationen über die Hamas und ihre Kriegsverbrechen. Also, in Bezug auf ein Erziehungs-Level, war es sehr erfolgreich. 250 Personen kontaktiert, die direkt zu diesem Thema in Norfolk, Virginia konsultiert wurden.

Globale Demonstrationen für Gilad Shalit vor den Stationen des Internationalen Roten Kreuz

Der junge IDF-Soldat, Gilad Shalit, wurde vor 4 Jahren von der HAMAS entführt und wird irgendwo festgehalten. Das IRC (International Red Cross) bemühte sich um Besuchserlaubnis – die HAMAS verweigerte das.

Das ist gegen Internationales Recht.

Viele wollen, das Gilad befreit wird – die HAMAS verlangt die Freilassung von 1000 Kriminellen und Terroristen, an deren Händen israelisches Blut klebt. Diese Vorleistung ist skrupellos!

Gilad’s Eltern und 10.000 begleiter marschierten durch Israel – und verlangten Gilad’s Freilassung ohne Bedingungen. Welche Eltern würden das nicht tun? Nun, kein Land kann Interesse daran haben, Terroristen Zugeständnisse zu machen.

Roman Y. in Tel Aviv hat eine GLOBAL- Demonstration  für heute, den 29. Juli 2010 organisiert. Sie findet in Tel Aviv und weltweiten Stationen des IRC statt, so auch in New York, Washibgton DC, Miami, Houston, Los Angeles und Seattle. Eine römische Gruppe will das IRC in einer friedlichen Demonstration daran erinnern, Gilad zu besuchen.

Freunde, das ist ein kritischer Augenblick für den jungen Soldaten Gilad Shalit. Der Aufruf zum Fasten und Beten für Gilad am Donnerstag, 29. Juli 2010 in der Zeit von 19-21h kam über ein großes Internet-Portal. AhuvaIsrael selbst hat sich in die Reihe der weltweiten Teilnehmer gestellt. Was Roman und die Freund, die Vorort sind tun ist sehr viel – das Gebet eines Einzigen, des Einzelnen kann jedoch den Unterschied bewirken! – nicht nur heute! – sondern auch in der Zeit nach heute, dem 29. Juli 2010!

Möge der Heilige GOTT Israels sein Herz öffnen und bewegen lassen – ER kann Gilad die Freiheit schenken – denn allein IHM ist nichts unmöglich! (1. Mose 18,14)


Gedenken an Gilad Shalit – am 25. Juni 2010 vier Jahre in Geiselhaft der Terror-Organisation Hamas

Heute, am 25. Juni 2010 ist Gilad Shalit vier Jahre in Geiselhaft der Terror-Organisation Hamas. Von israelischem Gebiet durch einen Tunnel in den Gazastreifen entführt, gilt dieses Kidnapping als Verletzung des Kriegsrechts! Bisher ist die Forderung der bedingungslosen Freilassung Gilad Shalits, wie in der UN-Resolution 1701 von 2006 festgehalten für die Hamas geradezu eine Farce und alle Bemühungen der USA, der Europäischen Union und des Internationalen Roten Kreuz stoßen bei den Herrschern von Gaza auf Granit.

Aviv Geffen – Lied für Gilad Shalit – Unser aller Kind (dt. Untertitel) Video!!!!! – auf dieser Seite gibt es noch viele andere kleine Filme über und für Gilad!!!

Wie in zahlreichen internationalen Hauptstädten Gilad’s gedacht wird lesen wir im heutigen Newsletter der Botschaft des Staates Israel, Berlin – in einer Übersetzung aus der Jerusalem Post:

Gilad Shalit seit vier Jahren in Gefangenschaft
_____________________________________________________
Der israelische Soldat Gilad Shalit darbt nun schon seit vier Jahren in Geiselhaft im Gaza-Streifen. Am 25. Juni 2006 war er als Wehrpflichtiger von palästinensischen Terroristen, die seine Einheit auf israelischer Seite der Grenze überfielen, dorthin verschleppt worden.

In Jerusalem, Rom und New York fanden bereits gestern zahlreiche Solidaritätsveranstaltungen statt. In Rom wurde am Abend die Beleuchtung des Kolosseums ausgeschaltet, in Jerusalem die der Altstadtmauern. In New York umkreiste eine ‚Freiheitsflottille’ die Freiheitsstatue.

Gilads Vater Noam appellierte in Rom an die internationale Gemeinschaft: „Ich stehe heute Abend hier in Rom, der Hauptstadt Italiens, die eine der zentralen, alten und wichtigen Städte Europas und der zivilisierten Welt ist, und rufe die internationale Gemeinschaft und insbesondere die europäische dazu auf, Gilad nicht zu vergessen.

Großbritanniens Außenminister William Hague rief die Hamas zur „sofortigen und unmittelbaren“ Freilassung Shalits auf.

Am Sonntag startet die Familie Shalit in ihrer galiläischen Heimatgemeinde gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern einen Demonstrationszug, der sie in elf Tagen nach Jerusalem führen soll.

Es gibt auch eine deutschsprachige Solidaritäts-Website für Gilad Shalit: http://www.habanim.org/en/German.htmlAnmerkung: siehe Link: – Freiheit für Gilad
(The Jerusalem Post, 25.06.10)

Anmerkung AhuvaIsrael: Möge doch der Appell von Noam Shalit, Gilad’s Vater, auch die Ohren der Regierenden Deutschlands erreichen – es erhebt sich der Eindruck. dass gerade hier in Deutschland ein großes Schweigen für das Martyrium der Familie Shalit vorherrscht!

Und noch ein Hintergrund-Bericht aus dem Israelnetz, 25. Juni 2010 – von Johannes Gerloff, Jerusalem:

Schalit: Vor vier Jahren nach Gaza verschleppt Am 25. Juni ist der vierte Jahrestag der Entführung von Gilad Schalit

(Foto: Wikipedia) Seit vier Jahren ist der israelische Soldat Gilad Schalit in palästinensischer Geiselhaft. Bislang durften weder Mitarbeiter des Roten Kreuzes den Entführten besuchen, noch hatte er Kontakt zu seinen Angehörigen. Die Menschenrechtsgruppe „Human Rights Watch“ bezeichnete die Weigerung der Hamas am Freitag als grausamen und unmenschlichen Verstoß gegen das Kriegsrecht, der einer Folter gleichkomme. Der italienische Außenminister Franco Frattini sicherte dem Vater Noam Schalit am Donnerstag bei einem Besuch in Rom seine Unterstützung zu. Die Geiselhaft breche „alle internationalen Regeln und zeigt die terroristische Natur der Hamas“. EU-Staaten könnten die radikal-islamische Organisation nicht als politischen Gesprächspartner in Erwägung ziehen. Am 2. Oktober 2009 hat die Hamas ein Video an Israel übergeben. Darin fordert Schalit die Regierung auf, sich für seine Freilassung einzusetzen. Seitdem gab es kein Lebenszeichen von dem heute 23-jährigen Soldaten. Die Hamas gibt Israel die Schuld dafür, dass die Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch seit Monaten stocken.

Rückblick: Überfall auf Militärstützpunkt vor vier JahrenIn den frühen Morgenstundendes 25. Juni 2006 schlagen Granaten im nördlichen Negev ein. Gleichzeitig gerät der Grenzübergang Kerem Schalom am Südende des Gazastreifens unter Beschuss. Unter dem Feuerschutz machen sich sieben Terroristen auf den Weg, ausgerüstet mit Sprengsätzen, Panzerabwehrraketen und Handfeuerwaffen. Durch einen unterirdischen Geheimgang, der von der Grenzstadt Rafah bis zur israelischen Grenze gegraben worden war, führen sie die gewagte Operation durch, auf die sie sich wochenlang vorbereitet hatten. Monate später wird bekannt, dass Israels Geheimdienst am Tag zuvor gewarnt hatte: „Terroristische Elemente planen eine Qualitätsoperation in der Gegend des südlichen Gazastreifens zwischen Sufa und Kerem Schalom.“ Trotzdem waren die jungen israelischen Soldaten völlig überrumpelt. Pavel Slutzker und Chanan Barak wurden getötet, fünf weitere Soldaten verletzt. Kaum eine halbe Stunde nach Beginn der Aktion kehrten die siegreichen Palästinenser in den Gazastreifen zurück. Durch den Tunnel schleppten sie einen Gefangenen mit sich, den damals 19-jährigen Gilad Schalit. Außer der Hamas übernahmen noch zwei weitere palästinensische Organisationen die Verantwortung für den Anschlag: die so genannten Volkswiderstandskomitees und die mysteriöse „Armee des Islam“, eine Splittergruppe, die möglicherweise Verbindungen zur Al-Qaida unterhält. Wer tatsächlich den israelischen Soldaten gefangen hält, ist bis heute unklar. Die Hamas scheint ihre Herrschaft konsolidiert zu haben und beansprucht eindeutig die Außenvertretung für sich. Zum ersten Jahrestag der Gefangennahme veröffentlichte die Hamas auf einer Internetseite eine Tonaufnahme des entführten Soldaten. Darin bat Schalit um Hilfe und deutete an, dass es ihm gesundheitlich nicht gut gehe. Sehr gut informierte Kreise innerhalb der palästinensischen Gesellschaft sind aber davon überzeugt, dass es nicht die Hamas ist, die Gilad Schalit festhält. – ganzer Bericht hier: Schalit- Vor vier Jahren nach Gaza verschleppt

Ein kleiner Artikel auf „ViennaOnline: http://www.vienna.at/news/politik/artikel/israel-gedenkt-des-entfuehrten-soldaten-gilad-shalit/cn/news-20100625-09260677

Zum Beschluss des EU-Parlaments zu Gilad Shalit

Außenministerium des Staates Israel, 15.03.10

Israel begrüßt die Resolution des Europäischen Parlaments vom 11. März 2010, die fordert, den von der Hamas entführten israelischen Soldaten Gilad Shalit sofort freizulassen und ihm alle Rechte zuzugestehen, auf die er nach der Genfer Konvention Anspruch hat, einschließlich von ärztlicher Betreuung und Kommunikation mit seinen Eltern.

Dies ist eine klare und moralische Resolution, die zu einer Beendigung der schmerzlichen Angelegenheit der Geiselhaft Gilad Shalits aufruft, die allen akzeptierten internationalen Kriterien zuwiderläuft.

Israel ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Hamas weiter zur sofortigen Freilassung Gilad Shalits zu drängen.

Anmerkung AhuvaIsrael: Der von israelischem Gebiet in den Gazastreifen entführte entführte Gilat Shalit ist am 21.März 2010 seit 1365 Tagen in Geiselhaft der Terrororganisation Hamas