VIVA ISRAELE – EIN BUCH VON MAGDI ALLAM

Als eine weitere Antwort auf einen sehr hässlichen Kommentar zum Thema „Karnit Goldwasser“ speziell und Israel generell, möchte ich heute in einer Übersetzung aus dem Italienischen einen sehr interessanten Beitrag an dieser Stelle veröffentlichen. Er erreichte mich, als eine große Überraschung für mich gerade in diesen Tagen, von einer Glaubensschwester aus Italien, die mir am Mittwoch (18.07) während eines Israel-Abends in meiner Gemeinde überreicht wurde. Die liebe M. hatte ihn gleich übersetzt und samt Zeitungsausschnitt (siehe Foto) nach „D“ geschickt mit der Bitte, den Artikel an mich weiter zu geben. Auf dem Foto ist in Vergrößerung zu sehen, dass M. sich nicht genau an die Zeitschrift erinnert, in der dieser Artikel stand, sie schreibt dort, dass Magdi Allam Vize-Dirktor des „Corriere della Sera“ ist. Auf der Rückseite des Originals konnte ich das Datum 31.03.2007 entdecken.
___________________

„Ich bin Moslem und sage: ES LEBE ISRAEL“
Magdi Allam: In seinem Buch erzählt der Journalist des „Corriere, warum er sich auf die Seite des jüdischen Staates Israel stellt.
Von Massimo Boffa

Man kann den Staat Israel lieben, einfach weil er das eigene Land ist. Oder als Jude, weil er der Ort ist, wo die eigenen Leute endlich das Vaterland gefunden haben, dass sie fähig sind, es in Resolutheit zu verteidigen gegen jede Gewalttätigkeit. Aber man kann jenen Staat lieben, eine Inkarnation des zionistischen Traumes, ohne Israeli oder Jude zu sein. Es ist also ein Liebe, die aus einem intellektuellen und moralischen Prozeß herrührt, an dessen Ende die Anerkennung des Rechtes Israels auf Existenz steht als fundamentale Unterscheidung zwischen einer Kultur des Lebens und einer Ideologie des Todes. Das ist eine Art, scheint mir, auf welche Magdi Allam, der Italiener und Moslem ist, gelangt ist, die Gründung des Staates, der vor sechzig Jahren von David Ben Gurion gegründet wurde, zu würdigen. Und der Titel seines neuen Buches (Viva Israele, Mondadori) ist so provokatorisch und so strahlend und ertönt sicher wie eine „Hymne an das Leben“ (sagt er) aber auch wie ein befreiender Schrei.

Allam, ist in der Tat, wie viele von uns, mühsam zu seiner jetzigen Position gekommen. Er hat lange mit anderen die Vorurteile geteilt, die Israel als einen Kolonial- und Unterdrückerstaat hinstellen. Übrigens, wie hätte er andernfalls sein können? Aufgewachsen im Ägypten Gamal Abdel Nassers, hat er sozusagen den Antijudaismus, der dem 6-Tage-Krieg gefolgt ist, eingeatmet. Und vor allem dann, im Italien der 70er und 80er Jahre, hat er an der Meinung der „Progressisten“ teilgenommen, die in Israel das Haupthindernis für einen gerechten Frieden im Mittleren Osten sahen.

Sich von dieser Ideologie zu befreien, die Faulheit (Denkfaulheit) und die Lügen aufzudecken, ist für Allem also eine Eroberung gewesen (gut erzählt auf diesen Seiten), dank derer heute seine Stimme eine der energischsten ist bei der Anzeige des radikalen Islamismus, dem Prediger des Todes und der zweideutigen kulturellen „antizionistischen“ Position, die in Europa noch sehr verbreitet sind.
___________________
AhuvaIsrael: mein Wunsch und Gebet ist, dass dieser Artikel über das Buch „Viva Israele“ und seinen Autor bewirken möge, dass in Köpfen die meinen blog besuchen und bei sich selbst eine negative Gesinnung gegenüber Juden und den Staat Israel entdecken, dadurch ein Weg des Umdenkens in Gang setzten werden.

viva-israele.jpgZur Vergrößerung Foto anklicken!

Eine gute Woche wünscht allen – AhuvaIsrael

Advertisements

2 Kommentare zu “VIVA ISRAELE – EIN BUCH VON MAGDI ALLAM

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s